Holpriger Arbeitsauftakt

  • vonChristina Jung
    schließen

Hungen (ti). Anlaufschwierigkeiten bei seiner konstituierenden Sitzung hatte der Ausschuss für Kultur und Soziales in Hungen am Dienstagabend. Nachdem Christine Weimer (CDU) sich bei der Wahl des Vorsitzes gegen Fabian Kraft (Pro Hungen) durchsetzen konnte (auf Weimer entfielen sechs Stimmen, auf Kraft drei), musste für die Wahl des ersten Stellvertreters die Sitzung unterbrochen werden.

Im ersten Wahlgang entfielen auf Fabian Kraft, Anja Schwab (SPD) und Michael Metzger (FW) je drei Stimmen, auf Britta Eichelmann (Grüne) keine. Im zweiten Wahlgang gingen wieder je drei Stimmen an die Kandidaten von SPD, FW und Pro Hungen.

Was tun? Nach kurzer Beratung ging es nach Paragraf 55 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) ins Losverfahren, Weimer zog zwei der drei Kandidaten: Metzger und Kraft. Letzterer unterlag bei der Wahl. Er erhielt drei Stimmen, Metzger sechs.

Bei der Wahl des zweiten und dritten Stellvertreters bekam Anja Schwab sechs Stimmen, Fabian Kraft drei. Der Fraktionschef von Pro Hungen nahm die Wahl jedoch nicht an, »weil sie bei Erstellung des Protokolls ohnehin von Amtswegen annulliert werden dürfte«, wie er dieser Zeitung im Nachgang schriftlich mitteilte.

Denn: Laut HGO gebe es nur zwei Möglichkeiten zur Wahl mehrerer Stellvertreter - die Abstimmung über einen einheitlichen Wahlvorschlag mit Namen und Reihenfolge (so später im Haupt- und Finanzausschuss geschehen) oder nach der Verhältniswahl über mehrere Kandidaten für die gleichartigen Positionen, wobei jeder Stadtverordnete nur eine Stimme habe und sich die Reihenfolge aus dem Stimmenverhältnis ergebe. Diese Wahl sei nur schriftlich und geheim möglich.

Zu Schriftführern wurden Roger Baldauf, Thomas Bathge, Stefan Battenfeld, Anja Christ, Thomas Ewert, Sabine Nickel, Annika Ploenes und Katharina Subbotin gewählt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare