Hochwasser hat im Landkreis Gießen am Wochenende große Schäden verursacht. (Symbolbild)
+
Hochwasser hat im Landkreis Gießen am Wochenende große Schäden verursacht. (Symbolbild)

Landkreis Gießen

Kreis Gießen: Hungen und Heuchelheim fürchten erneutes Hochwasser

  • vonConstantin Hoppe
    schließen

Gerade erst sind die Pegelstände im Landkreis Gießen gefallen, schon droht durch erneute Regenfälle wieder Hochwasser. Die Kommunen rüsten sich.

Hungen/Heuchelheim – Nach einem Wochenende mit Hochwasserereignissen in mehreren Orten im Landkreis Gießen hat sich die Situation nun etwas entspannt: Überall wurden am Montag (01.02.2021) fallende Pegelstände gemeldet. Da allerdings für die kommenden Tage erneut Regen vorhergesagt ist, könnte es zu wieder einem Anstieg der Wasserstände kommen.

»Wenn die Wetterlage so eintritt wie gemeldet, rechnen wir ab Mitte der Woche wieder mit Hochwasser«, sagt Heuchelheims Gemeindebrandinspektor Roland Kraus. Am Freitag trat in Heuchelheim die Bieber im Bereich der Bachstraße und der Lahnparkstraße über die Ufer, es entstanden jedoch keine größeren Schäden.

Landkreis Gießen: Damm in Hungen-Inheiden soll stabiler werden

Weit schwieriger ist die Lage in Hungen und Inheiden. Im Seegebiet bei Inheiden und Trais-Horloff steht das Wasser immer noch auf vielen Grundstücken und in den Gebäuden. Wie hoch dort der entstandene Schaden ist, kann derzeit noch nicht abgeschätzt werden.

Bereits am Samstag wurde der Deich am Inheidener Seegebiet mit Sandsäcken erhöht: »Wir schauen derzeit, wie wir den Damm stabilisieren können«, sagt Bürgermeister Rainer Wengorsch. »Zwar ist der Wasserstand deutlich gesunken, aber wir bereiten uns auf ein weiteres Hochwasserereignis vor, sollte es weiterhin regnen.« Auch sollen Gespräche mit dem Regierungspräsidium geführt werden, ob eine Erhöhung des Dammes möglich ist - dies werde aber voraussichtlich schwierig: »Je höher wir den Damm machen, desto mehr kommen wir in Konflikt mit dem nahen Bahndamm und den Tiefbrunnen der OVAG«, erklärt der Bürgermeister. Zusätzlich soll auch ein neues Rückhaltebecken zwischen Villingen und Hungen dabei helfen, Hochwasserereignisse zu vermeiden oder abzuschwächen. (con)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare