ik_Hungen_260321_4c_2
+
ik_Hungen_260321_4c_2

Freude inVillingen

  • vonRedaktion
    schließen

Zur Freude der Anwohner erstrahlt die historische Mauer zwischen dem Spielplatz in der Glockengasse und der Villinger Kirche in neuem Glanz. Einen neuen Zaun hat die evangelische Kirchengemeinde ebenfalls auf der Mauer errichten lassen. Nach den aufwendigen und rund 15 000 Euro teuren Bauarbeiten können die Kinder jetzt wieder sicher spielen.

Der ehemalige Jägerzaun auf der Mauer zum benachbarten städtischen Spielplatz war kaputt. Ganze Zaunteile drohten auf den Spielplatz herabzustürzen. Die Kirchengemeinde hat die Gefahrenstelle daher umgehend gesichert. Anfang des Jahres zeigte sich, dass die notwendigen Arbeiten umfangreicher als zunächst gedacht ausfallen müssen. Die beiden großen Bäume, die bislang an der Mauer standen, hatten das historische Mauerwerk bereits stark beschädigt. Aus diesem Grund wurden sie entfernt. »Auch, wenn es schade ist, dass die Bäume nicht erhalten werden konnten: Seither kann man rund um die Glockengasse und um die Kirche herum den ungehinderten Blick auf die Villinger Kirche und den Kirchgarten genießen«, sagt Pfarrerin Dr. Tina Bellmann.

Im nächsten Schritt musste die stark beschädigte Mauerkrone fachgerecht saniert werden; viele Steine waren bereits locker und porös. Der neue maßangefertigte Zaun ist mittlerweile montiert. Er sichert den Kirchgarten und den Spielplatz verlässlich und fügt sich zugleich harmonisch in den historischen Ortskern ein.

Des Weiteren wurde ein Handlauf montiert, der den Zu- und Abgang über die hinteren Treppenstufen erleichtern soll. Sobald in Villingen wieder Gottesdienste im Freien gefeiert werden können, freut sich die Kirchengemeinde über zahlreiche Besucher, die auch diesen Auf- und Abgang benutzen können.

Bei aller Freude über die gelungene Neugestaltung bleibt ein Wermutstropfen: Die Kirchengemeinde muss die Gesamtkosten in Höhe von 15 476,25 Euro allein aufbringen. »Die Kirchengemeinde bedankt sich bei allen, die dieses Vorhaben bereits interessiert verfolgt und zum Teil auch mit kleinen und größeren Spenden gefördert haben«, sagt Pfarrerin Dr. Bellmann. Da bereits jetzt absehbar sei, dass auch in den kommenden Jahren weitere Arbeiten an der historischen Mauer notwendig werden, wäre sie froh über ein finanzielles Spendenpolster: »Weitere Teile unterhalb der Mauerkrone müssen neu verfugt werden, um sie längerfristig gegen die Witterungsverhältnisse zu sichern. »Wir freuen uns über jede Spende, getreu dem Wort des Apostels Paulus aus dem 2. Korintherbrief Kapitel 9, Vers 7: ›Jeder gebe, wie er es sich in seinem Herzen vorgenommen hat, nicht verdrossen und nicht unter Zwang; denn Gott liebt einen fröhlichen Geber‹.«

Das Spendenkonto der Kirchengemeinde Villingen: IBAN DE12 5139 0000 0094 6187 03.

pm/FOTO: PM

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare