»Was mich nährt«

Frauenmahl in Hungen

Hungen (pm). Im Lutherjahr 2017 baten die evangelischen Frauen erstmals »zu Tisch bei Katharina von Bora«. Am Samstag, 4. September, kommt es um 18 Uhr im Garten der Hungener Stadtkirche zur Wiederauflage der Veranstaltung. Bei der Einladung zum Menü mit fünf Gängen und fünf Tischrednerinnen zum Thema »Was mich nährt« ist das Stadtmarketing Hungen mit im Boot.

Hintergrund für das Thema »Was mich nährt« sind Corona und die Folgen für das tägliche Leben. »Aus der Bedrohung durch die Pandemie und dem monatelangen Lockdown folgte ein Rückzug aus sozialen Kontakten und bei vielen die Frage, was Menschen wirklich brauchen und was sie nährt«, sagt Doris Wirkner, Referentin bei den evangelischen Dekanaten im Gießener Land.

Winkler hat beobachtet, dass es eine Rückbesinnung gab auf das wirklich Notwendige wie etwa beim Essen, auf das Einfache wie Kraft tanken in der Natur, und auf das Vertraute wie Musik als geistige Nahrung.

Das beim Frauenmahl gereichte Menü folgt dem Grundsatz »Vom Acker auf den Tisch«. Dieses Thema wird auch Annegret Schadeck aus Hungen in ihrer Tischrede aufgreifen. Alternativen zu einer Ernährung mit überwiegend tierischen Produkten, die das Klima belasten, stellt Dr. Ulrike Chavezzader vor. Aus der Überproduktion von Lebensmitteln machte die Tafel eine Tugend. Darüber spricht Pfarrerin Barbara Alt. Wie man ein gesundes inneres Gleichgewicht bewahrt, davon berichtet die Gießener Ärztin Kristina Hänel. Mit Mut und Leidenschaft hat sie für das Recht auf Information zum Schwangerschaftsabbruch gekämpft. Zum Nachtisch greift schließlich die Saasener Pfarrerin Ursula Wendt den Aspekt des Glaubens als Nahrung auf.

Die Veranstalterinnen bitten um Anmeldung für das Frauenmahl bis zum 27. August unter folgender E-Mail-Adresse: dekanat.hungen@ ekhn.de. Voraussetzung für die Teilnahme ist ein nicht mehr als 24 Stunden alter negativer Corona-Test, unabhängig von Impfung oder Genesung. Die Kosten, inklusive Getränke, betragen 30 Euro. Mehr Informationen - auch zum Menü - erhalten Interessierte unter oben genannter E-Mail-Adresse.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare