+

Flashmob zu "Aloha"-Klängen

  • schließen

Hungen(pad). Die Villinger Zwiwweln ließen es bei ihrer Karnevalssitzung richtig krachen. Es war ein beeindruckendes Programm, das dort am Samstagabend über die Bühne ging. Für den absoluten Höhepunkt des Abends sorgten die "Jukebox Heroes" mit ihrer Hitparade.

Als dabei Karel Gott "Biene Maja" singend von zwei Bienen und Flip umschwirrt wurde, war dies erst der Auftakt. Die Rettungsschwimmer von Malibu brachten eine vollbärtige Pamela Anderson mit und selbst Daniela Alfinito stand auf der Bühne, um ihren Hit "Dann zieh ich meine Bluejeans an" zu singen - selbstverständlich in Playback und von den "Amigos" musikalisch begleitet. Als dann die Gruppe zu "Aloha Heja he" das Publikum zum gemeinsameren Rudern einlud, brachen alle Dämme: Hunderte Besucher stürmten die Bühne und machten bei der Choreographie mit. Das schrieb Villinger Karnevalsgeschichte.

In den Zirkus entführten die Villinger "Apollas", ließen den Direktor zu "Greatest Showmen" einmarschieren und die Clowns und Tänzer wild über die Bühne wirbeln. Bereits zu Programmbeginn hatten die Apollas einen Gardetanz gezeigt, ebenso wie die Onions. Tanzmariechen Kimberley komplettierte das Programm.

Für viele Lacher sorgte der Sketch von Dietke & Cappo, ebenso wie die frechen Reden von Christian, Maximilian und Willi Döll.

Die Hungener schickten als Gastgeschenk ihre Tanzgruppe "Matchless" vorbei, auch das Freienseener Prinzenpaar grüßte die Villinger und Vanessa Wagner erfreute mit Gesang. Neben "Michael" stieg einmal mehr der Utpher Torsten Fett in die Villinger Bütt und brillierte. Er berichtete von Freud und Leid bei der Partnersuche: "Dann habe ich mich bei Parship angemeldet. Aber das war mir zu anstrengend. Alle elf Minuten sollte ich mich verlieben." Generell seien Männer ja pflegeleicht: "Wann geht denn ein Mann schonmal weg? Ein, zwei, siebenmal die Woche."

Aus Leihgestern waren die Tattletales angereist. Die Besucher erlebten mit, was eine junge Frau in der Ausbildung zum Schornsteinfeger alles lernen muss. Das war eine Tanznummer auf höchstem Niveau mit perfekt synchronen Choreografien und einem tollen Bühnenbild, inklusive rauchendem Schornstein. Respekt! Auch das Männerballett "Villinger Batschboa" muss sich nicht verstecken.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare