+
"Mein lieber Schwan": Die Berstädter Karnevalisten trotzen den eiskalten Wassertemperaturen. FOTO: TR

Feuchtfröhliches Vergnügen

  • schließen

Hungen/Wölfersheim(tr). Ein leichter Nebelschleier lag am Sonntag über dem Inheidener See, als neun wackere Schwimmer des Karnevalsvereins Berstadt in das nur zwei Grad "warme" Wasser sprangen. Seit fast einem Vierteljahrhundert findet dieses besondere Neujahrsschwimmer im Haussee der Berstädter statt. Es ist schon eine Weile her, dass der See mit Eis überzogen war und man erst ein Loch schlagen musste, um ins Wasser zu kommen.

In Anbetracht der Temperaturen an diesem Sonntag (zwei Grad im Wasser, sechs Grad in der Luft) lief einigen der Zuschauer schon ein leichter Schauer über den Rücken, als sich die Hobbysportler durch nichts beirren ließen und die Tradition fortsetzten.

Die Idee zum Neujahrsschwimmen entstand seinerzeit an einem Stammtisch; die Anregung stammte ursprünglich von Stefan Musch und Thomas Schmidt. In diesem Jahr war die Teilnehmerzahl mit neun Schwimmern so hoch wie nie. Schon am frühen Morgen waren die Akteure mit einem großen Anhang von Berstadt nach Inheiden gewandert. Bevor es dann wieder zurück in den Wölfersheimer Ortsteil ging, gab es für die Sportler und ihre Begleiter Heißgetränke zum Aufwärmen. Für die Anstrengungen der aktuellen Fastnachtskampagne sind zumindest die Schwimmer nun konditionsmäßig bestens vorbereitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare