Bei dem Brand in Bellersheim ist der Dachstuhl des Wohnhauses so stark in Mitleidenschaft gezogen, dass er einsturzgefährdet ist.	FOTO: AST
+
Bei dem Brand in Bellersheim ist der Dachstuhl des Wohnhauses so stark in Mitleidenschaft gezogen, dass er einsturzgefährdet ist.

Dachstuhlbrand

Familien aus Bellersheim finden vorübergehende Bleiben

  • Alexander Geck
    vonAlexander Geck
    schließen

Drei Familien aus Bellersheim bekommen nach einem Dachstuhlbrand dank einer Facebook-Gruppe und der Unterstützung der Stadt schnelle Hilfe. Ursache für den Brand ist offenbar ein technischer Defekt.

Dank schneller Hilfe haben die drei Familien aus Bellersheim, die nach dem Dachstuhlbrand am späten Samstagabend nicht mehr in ihre Häuser zurückkehren konnten, eine vorübergehende Bleiben gefunden. Das Dach eines Wohnhauses war bei dem Brand so stark in Mitleidenschaft gezogen, dass es einsturzgefährdet ist. Stark beschädigt wurde auch die zentrale Stromleitung, die auch das benachbarte Wohnhaus mit Elektrizität versorgt.

Auf Nachfrage teilte Bürgermeister Rainer Wengorsch mit, dass eine Facebook-Gruppe zusammen mit der Kirchengemeinde schnell Hilfe organisiert habe. Die am stärksten betroffene Familie mit drei Kindern sei für die nächste Zeit in einer möblierten Wohnung in Trais-Horloff untergebracht.

Eine weitere Familie mit zwei Kindern, die in dem vom Brand beschädigten Haus wohnt, ist bis Ende der Woche bei den Großeltern untergekommen. Sie wird dann voraussichtlich wieder in ihre Wohnung zurückkönnen, wenn jene von den Brandermittlern freigegeben und die Elektrik repariert worden ist. Gleiches gilt für die fünfköpfige Familie, die im angrenzenden Haus lebt. Auch sie musste ihr Domizil verlassen und hat die angebotene Hilfe der Stadt angenommen.

Laut ersten Polizeiermittlungen hat offenbar ein technischer Defekt den Brand am Samstag ausgelöst. Die Feuerwehrleute hatten ein Übergreifen der Flammen auf das angrenzende Gebäude verhindert. Den entstandenen Schaden schätzen die Beamten auf rund 50 000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare