age_gesahu_1540_150921_4c
+
Das Gebäude 7 der Gesamtschule Hungen mit Verwaltung, Lehrerzimmer und Fachunterrichtsräumen ist energetisch saniert worden.

Energetisch auf dem neuesten Stand

  • Alexander Geck
    VonAlexander Geck
    schließen

Hungen (age). Das Gebäude 7 an der Gesamtschule in Hungen ist gestern nach umfassender energetischer Sanierung offiziell wiedereröffnet worden. Damit ist gewissermaßen das Herzstück mit Verwaltung, Lehrerzimmer und Fachunterrichtsräumen für Biologie, Physik, Informatik und Kunst modernisiert.

Für Christopher Lipp, den zuständigen Dezernenten des Landkreises, war es die erste Einweihung. Angesichts des 50-jährigen Jubiläums der Gesamtschule sprach er von einem Highlight. 4,6 Millionen seien investiert worden, um das 1966 errichtete Gebäude auf den neuesten Stand zu bringen, aber zugleich dessen ganz eigenen Charme zu bewahren und ein gutes Lernklima zu schaffen. Seinen Dank richtete er angesichts der 78-prozentigen Förderquote nach Berlin und Wiesbaden und dankte seiner Vorgängerin Dr. Christiane Schmahl für die hauptsächliche Umsetzung des Vorhabens.

Schulleiterin Alexandra Kuret ging auf die Historie des Projekts ein. 2015 habe man auf die baulich miserablen Zustände hingewiesen und einen Antrag auf Modernisierung gestellt. Sie erinnerte beispielhaft an das marode Dach und die undichten Fenster. Wie bei solchen Projekten üblich, sei das aber nicht alles gewesen: »Es ist ständig was dazugekommen«, fasste sie die Entwicklung zusammen. Dankbar sei sie, dass es an der Schule ein stabiles Netzwerk im Hintergrund gegeben habe. Für die gute Umsetzung nannte sie namentlich und stellvertretend Mario Rohrmus, den Fachbereichsleiter Bauen beim Landkreis.

Im Jahr 2016 wurde das Gebäude im Kommunalinvestitionsprogramm des Bundes (KIP I) als energetische Sanierung angemeldet. Zusätzlich stellte der Landkreis weitere Mittel über den Haushalt bereit.

Im Rahmen des Förderprogramms wurde das Gebäude von Juli 2019 an nach der aktuellen Energieeinsparverordnung saniert. Hierbei erneuerte man die komplette Fassaden inklusive eines Großteils der Fenster. Auf das vorhandene Flachdach wurde ein Dach - nach außen geneigt - mit Metalltafeldeckung gesetzt, das zusätzlich mit einer Fotovoltaikanlage ausgestattet wurde.

Im Inneren des Gebäudes haben die Räume neue Akustikdecken und einen neuen Anstrich erhalten. Alle Klassenräume, das Lehrerzimmer und der Lehrerarbeitsraum wurden mit dezentralen Lüftungsgeräten mit Wärmerückgewinnung ausgestattet. Außerdem ersetzte man die abgängige Beleuchtungsanlage durch eine neue Anlage mit energieeinsparenden LED. Auch die Trinkwasserversorgungs- und Schmutzwasserentsorgungsleitungen und die Brandmeldeanlage wurden komplett erneuert. Die Lehrküche ist nun kernsaniert.

Die Arbeiten wurden in zwei Bauabschnitten durchgeführt. Als Auslagerungsmöglichkeit für die Klassen- und Verwaltungsräume hatte der Kreis auf dem Schulhof zwei Interimsunterkünfte mit rund 800 Quadratmetern geschaffen.

Die Gesamtkosten liegen bei 4,6 Millionen Euro, die Fördermittel betragen 3,6 Millionen Euro. Den Rest trägt der Landkreis.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare