+
Die deutsch-tschechische Schülergruppe ist für die nächste Etappe startklar.

Mit dem Rad durchs Erzgebirge - seit 20 Jahren

  • schließen

Hungen (pad). In Zeiten, als die meisten Schüler noch vor allem von Besuchen in den USA oder Frankreich träumten, entstand an der Gesamtschule Hungen ein besonderes Austauschprojekt: Jugendliche aus Mittelhessen und vom tschechischen Gymnasium Most trafen sich. Das ist nun 20 Jahre her. Zum Jubiläum ging es erneut auf Radtour.

Studiendirektor Hartmut Roeschen organisierte - wie in den 20 Jahren zuvor - die Austauschfahrt mit dem Podkrušnohorské Gymnázium. Nach der Anreise in den beiden schuleigenen Kleinbussen mit Fahrradanhänger stand zunächst ein gemeinsamer Paddeltag auf der Eger auf dem Programm: Schulleiter Karel Vacek hatte eine Strecke unterhalb von Karlsbad ausgesucht, die wegen Strömung und vieler Felsblöcke anspruchsvoll war. Manches Boot kam da zum Kentern.

Vom Wasser ging es nun auf die Gipfel: In den folgenden Tagen wurde im Erzgebirge geradelt. Die Streckenprofile reichten hinab auf 700 Meter und bis hinauf auf Gipfel von 1244 Metern Höhe. Bei der Führung durch ein mittelalterliches Museumsbergwerk krochen die Hungener zwei Stunden durch dunkle Stollen, wateten durch Entwässerungsstrecken und erfuhren dabei einiges über die Arbeitsbedingungen der Bergleute früher.

Die letzten Tage wohnten die Hungener in den Familien der Austauschpartner in Most. Zusammen mit den Gastgebern erkundete man das Nachtleben in Most und bei der Teilnahme am Unterricht bemerkten die Hungener durchaus Unterschiede: "Schuldisziplin und Sauberkeit werden höher geschätzt", gibt Roeschen die erstaunten Feststellungen der Schüler wieder. Dieser unternahm mit den Schülern auf der Heimreise einen Abstecher nach Prag.

Für Hartmut Roeschen war es der letzte Schüleraustausch, für den er Verantwortung trug. Nun ist er im Ruhestand. Allerdings plant die Gesamtschule Hungen bereits die nächste Unternehmung mit dem Gymnasium in Most: die gemeinsame Schneefreizeit im Januar 2020 - wiederum im Erzgebirge. Der Austausch mit Most bleibt lebendig.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare