Germania Hungen

Dreitagefahrt durch das Altmühltal

  • VonRedaktion
    schließen

Hungen (pm). Können 30 Personen in einer Gruppe drei Tage lang unfall- und pannenfrei Rad fahren? Sie können.

Mit größten Bedenken angesichts der Regenmassen und Überschwemmungen an Ahr und Aisch, aber gut vorbereitet mit den »3 G« - geimpft, genesen oder frisch getestet - starteten 30 Mitglieder des Radfahrervereins Germania Hungen am ersten Ferienwochenende in Richtung Altmühltal. Die Leitung hatte Guide »Kucki« Ebke übernommen.

Von Leutershausen ging die erste Etappe bei unerwartet gutem Wetter über Herrieden und entlang des Altmühlsees nach Gunzenhausen. Angesichts der von Wetter-Apps angekündigten Regenmengen wurde die geplante Sonntags-etappe auf Samstag vorgezogen, und bei leichtem Nieselregen, der bald aufhörte, fuhr die Gruppe über Wassertrüdingen nach Dinkelsbühl mit der »schönsten Altstadt Deutschlands«. Der Tourentausch war eine doppelt gute Entscheidung, denn da am Sonntag das historische Volksfest »Kinderzeche« stattfinden sollte, wäre die ganze Dinkelsbühler Innenstadt blockiert und überlaufen gewesen.

Nach einem heftigen Unwetter am Abend war die Luft am Sonntagmorgen wie frisch gewaschen. Der Bus brachte Radfahrer und Räder nach Treuchtlingen. Entlang der Altmühl führte der Radweg über Pappenheim mit einer wunderschönen Weidenkirche und Dollnstein mit mehreren Schäferwagen auf dem Campingplatz, vorbei an der Felsformation »12 Apostel« in die barocke Universitätsstadt Eichstätt. Aufgrund des gerade stattfindenden Volksmusiktreffens war auch dort viel Betrieb und es gab zum Abschluss noch »was auf die Ohren«.

Pannen- und unfallfrei kamen alle Teilnehmer wieder in Hungen an.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare