Ortsvorsteher Werner Leipold informiert am Servicehaus der Schäferwagenherberge über die Pläne zum Festjahr. FOTO: PAD
+
Ortsvorsteher Werner Leipold informiert am Servicehaus der Schäferwagenherberge über die Pläne zum Festjahr. FOTO: PAD

Ein Dorf feiert

  • Patrick Dehnhardt
    vonPatrick Dehnhardt
    schließen

Hungen(pad). Im kommenden Jahr liegt die erste urkundliche Erwähnung von Nonnenroth 750 Jahre zurück. Seit über einem Jahr laufen die Vorbereitungen, das gebührend zu feiern. Beim Dorfabend am Mittwoch zur Vorbesprechung wurde deutlich: Es ist schwer, ein Jubiläumsjahr zu planen, wenn unklar ist, ob bis zu den einzelnen Veranstaltungsterminen die Covid-19-Pandemie im Griff ist.

Der Ortsbeirat hatte zum Info-Abend ans Servicehaus der Schäferwagenherberge eingeladen, rund 35 Nonnenröther waren diesem Aufruf gefolgt. Ortsvorsteher Werner Leipold erklärte, dass einige der Ideen, die man vorstellen werde, auch mit einem Fragezeichen versehen seien - sowohl bei der Umsetzung als auch dem Termin.

Von der Idee, ein großes Festzelt zu stellen, habe man sich bereits früh verabschiedet. "Wir wollen hier was Kleines und Feines machen, wo nicht die Welt zusammenbricht, wenn es an dem Tag nicht stattfindet."

Zahlreiche Aktionen sind über das ganze Jahr 2021 geplant, Herzstück ist das Festwochenende vom 2. bis 4. Juli. Am Freitagabend steht dabei das Orgel-Open-Air "Pop meets Classic" auf dem Programm. Kirche und Kirchberg werden dabei mit Lichteffekten in Szene gesetzt, während das Spiel der Organisten über starke Lautsprecher an den Fuß des Berges übertragen wird.

Da die Wiese groß ist und es sich um ein Open Air handelt, ist der Ortsbeirat guter Dinge, dass dies auch bei wieder stärkeren Abstands- und Hygieneregeln umsetzbar ist.

Am Samstag soll es ein historisches Spiel geben. Hartmut Lemp erklärte dazu, dass noch viele Mitspieler gesucht werden. Gesangverein und Grundschule hätten bereits erklärt, dass sie mitwirken wollen. Am Sonntag lädt dann Hof Wiesental zum Fest ein.

Der zweite wichtige Termin ist das Dorffest an Himmelfahrt - wenn Covid-19 die Veranstaltung nicht verhindert. Dritter großer Termin im Festjahr soll das Aufstellen des Maibaums am 30. April sein. Der Ortsvorsteher erläuterte dazu, dass über einen Dorfrundgang zu diesem Termin nachgedacht wird. Dabei sollen die alten Hausnamen, aber auch Straßennamen erklärt werden.

Nachdem Nonnenroth sich 1971 der Stadt Hungen anschloss, seien einige Straßen umbenannt worden, erklärte Leipold. Unter anderem wurde aus der Seegasse die Licher Straße. "Dafür haben wir die einzige Hauptstraße in Hungen."

Schmunzelnd fügte der Ortsvorsteher hinzu, dass man nächstes Jahr gleich drei Jubiläen feiere: Neben 750 Jahre erste urkundliche Erwähnung nach der Eingemeindung auch 50 Jahre Stadtrechte sowie den Besuch von Martin Luther vor 500 Jahren. Am 13. April soll es daher eine Aktion in Erinnerung an die Stippvisite des Reformators geben: Prominente sollen Geschichten über Schafe und Schäfer aus der Bibel vorlesen.

NABU wünscht Bürgerwald

Zum weiteren Rahmenprogramm im Festjahr gehört eine Fotoausstellung "Nonnenroth - einst und jetzt", die Norbert Leipold vorbereitet. Zudem ist eine Arbeitsgruppe dabei, dass vor 50 Jahren herausgegebene Buch "Liebe Heimat Nonnenroth" auf den neuesten Stand zu bringen.

Um die Grundschule mit einzubeziehen, ist eine Fotorallye durchs Dorf im Gespräch. Zudem wird über eine Postkarte mit Nonnenröther Motiven sowie einen Rundwanderweg durchs Dorf nachgedacht.

Nachdem im vergangenen Jahr der Kinder- und Jugendwald ein Opfer der Rußrindenkrankheit wurde, plant der Naturschutzbund (NABU) Nonnenroth, im Jubiläumsjahr mithilfe aller Interessierten einen Bürgerwald zu pflanzen.

Außerdem ist im Gespräch, eine Apfelbaumwiese am Kirchberg anzulegen. Dort können dann Bürger zu besonderen Festtagen - etwa Goldhochzeit oder Konfirmation - einen Baum setzen. Bereits vor einigen Jahren hatte Landrätin Anita Schneider angekündigt, dafür einen Baum zu stiften.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare