CDU Hungen will Ehrenamt stärken

  • vonRedaktion
    schließen

Hungen (pm). Vereine sind - insbesondere im ländlichen Raum - ein entscheidendes Rückgrat des sozialen Lebens und tragen zu Integration und Identifikation mit den Dörfern bei. Gleichzeitig seien sie »der Garant dafür, dass sich die vielfältigen Möglichkeiten des Miteinanders positiv für jeden Einzelnen in der Gesellschaft auswirken«, erläutern Karl-Ludwig Büttel und Jens Große von der CDU.

Der überwiegende Teil der Aufgaben werde durch ehrenamtliche Vereinsmitglieder wahrgenommen. Nicht zuletzt geschehe dies durch einen hohen persönlichen Einsatz von Freizeit und sonstigen Ressourcen, um ein attraktives Angebot für Vereinsmitglieder und sonstige Interessenten zur Verfügung zu stellen. Zudem sei die Vielfältigkeit des Vereinswesens aber auch ein Ergebnis der jährlichen Förderung durch die Stadt.

Deutlich werde dabei, dass Alternativen »zu unserem intakten und ehrenamtlichen Vereinswesen durch unsere Kommune alleine weder zu organisieren noch zu finanzieren wären«, so Büttel und Große. Für die CDU stehe außer Frage, dass die bisherige Vereinsförderung durch die Stadt erhalten bleiben muss: »Die ehrenamtlichen Leistungen werden dadurch honoriert und finanzielle Spielräume, beispielsweise für die Jugendarbeit, bleiben erhalten.«

Der Spitzenkandidat der CDU, Norbert Marsfelde, erklärt, es sei darüber hinaus auch zu überdenken, die jährliche Förderung zum Erhalt des Ehrenamts sogar weiter auszubauen. Dazu planen die Christdemokraten die Einführung einer Anerkennungsprämie oder Aufwandsentschädigung für die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr, die ihren persönlichen Einsatz zum Beispiel durch eine bestimmte Mindestanzahl an Übungsstunden nachgewiesen haben.

In diesem Zusammenhang gelte es zu prüfen, ob auch ehrenamtliche Übungsleiter und Vorstände anderer Vereine, welche sich in besonderem Maße verdient machen, in den Genuss einer solchen Anerkennungsprämie kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare