Der Blick ins Archiv: Als der Bürgermeister in die Luft ging...

  • schließen
  • Patrick Dehnhardt
    schließen

"Wer will denn gleich in die Luft gehen?" So war das Bild in der Ausgabe des 20. November 2000 untertitelt. Es zeigt den damaligen Hungener Bürgermeister Peter Weber und Stadtverordnetenvorsteher Ernst Spengel, als sie die neue Drehleiter der Stadt Hungen einweihten (beide mittlerweile verstorben).

"Wer will denn gleich in die Luft gehen?" So war das Bild in der Ausgabe des 20. November 2000 untertitelt. Es zeigt den damaligen Hungener Bürgermeister Peter Weber und Stadtverordnetenvorsteher Ernst Spengel, als sie die neue Drehleiter der Stadt Hungen einweihten (beide mittlerweile verstorben).

Gut, ganz neu war sie nicht: Zuvor hatte sie 16 Jahre lang ihren Dienst bei der Stockholmer Feuerwehr getan. Nach der Runderneuerung erwarb die Stadt das Fahrzeug für 310 000 DM – rund 159 000 Euro. Das Land zahlte damals übrigens nicht einen Pfennig für das Feuerwehrauto – mit der Begründung, man habe bereits eine Drehleiter in Lich gefördert. "Hungen mit rund 20 mehrgeschossigen Wohnhäusern, diversen Industriebauten und dem großen Schloss braucht eine Drehleiter, damit die Feuerwehr im Ernstfall schnell helfen kann", sagte Bürgermeister Peter Weber (SPD), warum man das Fahrzeug auch ohne Fördermittel angeschafft habe. Man hielt es damals einfach für notwendig.

Seitdem hat die Drehleiter zahlreiche treue Dienste geleistet. Nun rollt sie in den Ruhestand: Seit Mittwoch darf sie nicht mehr ausrücken (siehe Seite 42), da das in die Jahre gekommene Fahrzeug größere Mängel aufweist. Wo der Feuerwehr-Oldtimer nun landet, ist unklar. (pad/Foto: tr)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare