+

Die Hüttenbergerin und der gute Haarschnitt

  • schließen

Fabienne Repper aus Hüttenberg hatte eine pfiffige Idee, die sie jetzt mithilfe ihrer Eltern auf dem Hessentag in Bad Hersfeld umgesetzt hat. Das junge Mädchen wollte sich bereits vor etwas mehr als zwei Monaten die Haare kürzer schneiden lassen. Daraufhin hat ihre Mutter Natalie im Internet Videos zum Thema "Haare spenden" gesucht. "Ich habe das mal gehört, dass es das gibt".

Auf ihrer Suche im weltweiten Netz hat sie ein Video gefunden, in dem eine junge Frau ihre Haare spendet und dann die fertige Perücke einem kranken Mädchen überreicht. Ab diesem Moment war Fabienne klar, dass sie sich auch an einer solchen Aktion beteiligen möchte. "Auch die Mindestspendenlänge von 25 Zentimetern hat sie nicht von ihrer Entscheidung abgehalten", fügt die Mutter mit einem Schmunzeln hinzu.

Weitere Recherchen der Familie Repper ergaben, dass eine solche Aktion auch auf dem Hessentag in Bad Hersfeld stattfindet. Am Pfingstmontag machte sich die Familie auf den Weg nach Nordhessen. Die Aktion fand in der Kreishandwerkskammer in Bad Hersfeld statt. Dort waren zwölf provisorische "Schnittplätze" für die Spender eingerichtet worden. Die Aktionen wurden mit Bildern vorher und nachher dokumentiert.

"Ich bin gefragt worden, wie lange die Spende sein soll", erklärt das Mädchen. Der Schnitt war kostenlos. Die Haare wurde zum Zopf gebunden und abgeschnitten. Zum Glück war Fabienne nicht die Einzige, die sich an der Aktion der Friseur-Innung der Kreishandwerkerschaft beteiligte. Das Angebot wurde sehr gut angenommen. Viele Menschen jeden Alters haben ihre Haarpracht für die Charity-Aktion hergegeben. Aus den Haaren werden nun Perücken und Haarteile hergestellt, die unter anderem Krebspatienten zugutekommen. Für den guten Zweck hat die begeisterte Handballerin sogar das Pfingsttunier in Kleinheim sausen lassen. Ihre Mannschaftskameradinnen haben dafür, in dem Fall, sicher Verständnis gehabt. (jow/Fotos: jow)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare