ik_Kirche_Holzheim_Himme_4c
+
»Ein Stück Himmel«: Wie hier in der Kulturellen Mitte in Holzheim werden in zahlreichen Gemeinden im Gießener Land Himmelfahrts-Gottesdienste unter freiem Himmel zelebriert.

Himmelfahrt im Gießener Land

  • vonRoger Schmidt
    schließen

Gießen/Pohlheim (rge/ik). Bei strahlendem Sonnenschein fanden an Christi Himmelfahrt in mehreren Kirchengemeinden im Gießener Land Gottesdienste unter freiem Himmel statt - etwa vor der Marienstiftskirche in Lich, an den drei Teichen bei Hungen oder an der Margarethenkirche in Krofdorf. Das alles unter Einhaltung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln.

Über »ein Stück Himmel« freuten sich beispielsweise die katholischen und evangelischen Christen aus Holzheim und Dorf-Güll. Sie fanden sich auf dem großen Platz vor der Kulturellen Mitte in Holzheim zu einem ökumenischen Gottesdienst unter dem Kirchentag-Motto »Erzählt von mir!« ein. »Danke für diesen schönen Morgen« sang zur Einstimmung Martina Mulch-Leidich, am Keyboard begleitet von Matthias Hampel. Gestaltet wurde der Gottesdienst von Pastoralreferentin Dr. Kerstin Rehberg-Schroth, Vikarin Sonja Sternberger und Pfarrer Matthias Bubel. Deren Lesungen aus den Apostelgeschichten, zu denen auch Daniel Hampel beitrug, standen im Zeichen des biblischen Ereignisses, als Jesus die Erde verließ, um als Totgeglaubter zu seinem Vater zu gehen. Dieser Bericht mit dem Aufstieg vom Irdischen in neue Sphären sei eine der verbindenden Kräfte der Kirchen. Von diesen Christus-Geschichten zu berichten, sei auch die Mission des ökumenischen Kirchentages, der am Wochenende in Frankfurt stattfindet, dies indes weitgehend digital. »Der nächste Kirchentag kommt bestimmt«, blickte Pfarrer Bubel optimistisch in die Zukunft. Da passte am Ende das musikalische Gebet für »Frieden, Freiheit und Hoffnung« von Mulch-Leidich.

Gedacht wurde zudem der aktuellen kriegerischen Ereignissen im Nahen Osten. Die Kollekte wurde für den Deutschen Verein vom Heiligen Land erbeten, der sich für Verständigung, Versöhnung und Frieden im interreligiösen Dialog im Nahen Osten einsetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare