+
Mit Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz freut sich Geschäftsführer Robert Schönzart vom Verein "an.ge.kommen" über den Scheck, den Philipp Kübler, David Rosenberg und Minas Adis überreichen (v.l.).

Hilfe für Flüchtlinge

  • schließen

Gießen (pm). In den Räumen des Vereins "an.ge.kommen" in der Walltorstraße nahm Geschäftsführer Robert Schönzart am Mittwoch einen Scheck über 2000 Euro in Empfang. Die Spende überreichten Minas Adis und Philipp Kübler, Inhaber des Burger-Restaurants Gutburgerlich, sowie David Rosenberg, Vorstand von milch & zucker. Gutburgerlich und milch & zucker sind in Gießen ansässig und haben die "BurGImeisterwahl 2019" ins Leben gerufen. Eine Aktion, die Genussfreude und Hilfsbereitschaft der Gießener verbinden und in bare Münze umwandeln sollte. Überreicht wurde der Scheck in Anwesenheit von Gießens Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz.

"Der Verein ›an.ge.kommen‹ freut sich sehr, dass das langjährige Engagement der vielen Ehrenamtlichen durch die Spendenaktion gewürdigt wird", sagte Schönzart. Die Stadt Gießen habe wegen der Erstaufnahmeeinrichtung eine Sonderrolle in Hessen. Hier hätten schon viele Menschen Zuflucht vor Krieg und Vertreibung gesucht und gefunden. Angesichts der nachlassenden öffentlichen Aufmerksamkeit sei der Verein dankbar, dass milch & zucker sowie das Gutburgerlich als lokale Unternehmen einen Verein aus der Flüchtlingshilfe als Begünstigten der Spendenaktion ausgewählt hätten.

Am Anfang stand eine ungewöhnliche Idee der Kreativen bei milch & zucker, einem Gießener Unternehmen, das sich mit Strategien und Technologien zur Gewinnung von Top-Talenten für Unternehmen befasst. Jeder Besucher des Burger-Restaurants konnte sich zur "BurGImeisterwahl" stellen. Dazu brauchte sie oder er nur seinen Gutburgerlich-Lieblingsburger zu fotografieren und auf Instagram zu posten. Der Burger-Post mit den meisten Likes qualifizierte sich dann für den Titel des "BurGImeister 2019".

Die frisch gewählte "BurGImeisterin" und der neue "BurGImeister" wurden auf Instagram bekannt gegeben. David Rosenberg von milch & zucker schildert dazu: "Wir hatten zusammen mit Gutburgerlich von Anfang an festgelegt: Jeden verzehrten Burger innerhalb des Aktionszeitraumes subventionieren wir mit einem Euro Spende. So sind dann 2000 Euro zusammengekommen."

Die Chefs von Gutburgerlich, Minas Adis und Philipp Kübler, fügen hinzu: "Wir wollten helfen, aber nicht einfach nur Geld sammeln und spenden. Viele milch-&-zuckerMitarbeiter sind Stammgäste bei uns. So kam die Idee zustande, Spaß und Genuss mit dem guten Zweck zu verbinden."

Unabhängig davon freut sich der Verein nicht nur über Spenden, sondern auch über weiteres ehrenamtliches Engagement, das Gießener in die Arbeit mit Migrierenden einbringen wollen. "Für die Alltagsbegleitung und Hilfe bei speziellen Anliegen, Behördengängen oder Arztbesuchen sind zusätzliche Helfer bei uns jederzeit willkommen", lädt Robert Schönzart ein. Interessierte können dazu Kontakt über die E-Mail-Adresse info@angekommen-giessen.de aufnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare