+

Der Heuchelheimer und seine Reise nach München

  • Rüdiger Soßdorf
    vonRüdiger Soßdorf
    schließen

Ist das ein Scherz? "FlixBus" hat einem Heuchelheimer seine Oster-Reisepläne durchkreuzt. Der Mann wollte über die Feiertage nach München reisen, doch das Busunternehmen hat die Verbindung Frankfurt-München storniert und bietet als Alternative eine Reise über Südtirol an. Gebucht war die Fahrt für Ostermontag ab Frankfurt um 9.45 Uhr mit Ankunft in München um 15.35 Uhr. Das Ganze gegen Aufpreis extra CO2-neutral.

Vergangene Woche erreichte den Heuchel-heimer eine SMS mit der Nachricht, dass seine Fahrt ausfällt, verbunden mit einem Link zur kostenfreien Umbuchung. Überraschung dann beim Einloggen: Als Alternative wird eine Verbindung von Frankfurt nach Bozen offeriert, dort mit mehr als vier Stunden Zeit zum Umsteigen, um dann um 11.10 Uhr von Bozen nach München zu fahren.

Welch eine Option: "Ansteckungs-Chance" in Bozen, Chance auf Quarantäne bzw. Mehrtagesstopp zuerst an der Grenze Italien/Österreich, dann an der Grenze Österreich/Deutschland. Zudem wird die Fahrt-strecke mehr als verdoppelt und die Reisezeit verdreifacht.

"Alles inklusive für 23,82 Euro! Ein echtes Schnäppchen!", trägt es der Mann mit Fassung. Seinen ersten Versuch, mit Flixbus zu reisen, nennt er "wenig überzeugend". Seine Ostereier sucht er in diesem Jahr am Bieberbach. so/Foto: pm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare