Weller bleibt die bestimmende Größe

  • schließen

Heuchelheim(so). Der Heuchelheimer Ortsvereinsvorsitzende Karl-Ludwig Weller hat die Messlatte stets hochgehängt. Sein Gemeindeverband hat ihn am Donnerstag in einer Mitgliederversammlung mit 88 Prozent im Amt bestätigt - bei nur zwei Gegenstimmen und einer Enthaltung. Das Urgestein der Heuchelheimer CDU hat zwar vor nunmehr drei Jahren erfolgreich den Fraktionsvorsitz in der Gemeindevertretung an Mirko Nowotny abgeben können - doch in der Partei ist er immer noch die bestimmende Größe.

In der Mitgliederversammlung am Donnerstag in der Turnhalle gelang es nicht, einen neuen Stellvertreter für Weller zu finden. Selda Demirel-Kocar hat den Vize-Parteivorsitz aus nachvollziehbaren beruflichen und familiären Gründen nicht weiter wahrnehmen wollen. Diese Stelle bleibt vakant. Neue Schriftführerin in Nigar Yildiz, die auf Lutz Gümbel folgt, der sich nach vielen aktiven Jahren aus der Vorstandsarbeit zurückzieht. Neuerung auch auf der Schatzmeister-Position: Die besetzt künftig Benjamin Hederich. Beisitzer im neuen Vorstand der Heuchelheimer Union sind Claus Rinn, Lars Burkhard Steinz, Selda Demirel-Kocar, Gustav Schwarzer und als neues Gesicht in der Partei Sophie Bornemann; eine 19-jährigen Jura-Studentin, die sich schon früh der Jungen Union angeschlossen hat. Das Amt des Mitgliederbeauftragten übernimmt in Zukunft der Vorsitzende.

Steinz strebt dritte Amtszeit an

Im Blick haben die Christdemokraten schon jetzt das Wahljahr 2021: Dann steht Ende März eine Kommunalwahl an. Und mit Blick auf die im Dezember 2021 endende zweite Amtszeit von Bürgermeister Lars Burkhard Steinz setzt man auf einen Wahltermin Ende Juni 2021. Im September 2021 wird dann ein neuer Bundestag gewählt.

Es gilt als ausgemachte Sache, dass Steinz für eine dritte Amtszeit kandidiert. 2009 hatte sich der Christdemokrat gleich im ersten Wahlgang gegen zwei Mitbewerber durchgesetzt, 2015 eine überaus deutliche Bestätigung erfahren. "Ich freue mich auf die kommenden Jahre", sagte er auf Nachfrage.

In der Mitgliederversammlung skizzierte er gemeinsam mit dem Fraktionsvorsitzenden Nowotny die Linien seiner Arbeit und christdemokratischer Politik am unteren Bieberbach. "Die Koalition hält Kurs", verweist Steinz auf die eher geräuschlose Zusammenarbeit mit den Partnern FW und FDP. Die Schulden sind in seiner Amtszeit von acht auf nunmehr 3,5 Millionen Euro gesunken. Doch aktuell stehen Großprojekte an, für die Geld in die Hand genommen werden muss: Etwa für die Zukunft der zu Pfingsten niedergebrannten Kita Rappelkiste, den geplanten Ankauf des R&C-Areals, den Umbau der Alten Schule Kinzenbach zu einem Dorfzentrum, die Sanierung der Gemeindeverwaltung und die Planung für eine zukunftsfähige Feuerwehr, für die es einen Neubau geben soll.

Der CDU-Gemeindeverband Heuchelheim zählt aktuell 49 Mitglieder; das Werben um weitere Mitstreiter bleibt dauerhaft auf der Agenda. Dafür steht nicht nur das Amt des Mitgliederbeauftragten, sondern auch das stärker Bespielen sozialer Medien wie Facebook oder Instagram.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare