sued_silbersee_180621_4c
+
Sechs dieser roten Schilder hatte der Gemeindebauhof am Dienstag dieser Woche aufgestellt. Vandalismus hat vieren den Garaus gemacht, dieses hier wurde umgebogen.

Nachtleben

Kreis Gießen: Nun wird Wachdienst am Silbersee eingesetzt - „Im Zweifelsfall nicht zimperlich“

  • VonVolker Heller
    schließen

Am Silbersee bei Heuchelheim wird künftig ein privater Wachdienst eingesetzt. Es gelten besondere Regeln.

Heuchelheim – In unmittelbarer Nähe zur verkehrsreichen B49 gibt es für Erholungssuchende eine »Südsee«. Dennoch zieht es vor allem junge Leute öfters mal an den stillen Silbersee am Heuchelheimer Ortsrand - etwas weiter entfernt von der Bundesstraße. Mit dem Jedermannsrecht à la Skandinavien zum Abhängen in der freien Natur soll es dort jedoch bald ein Ende haben.

Jedenfalls nach Einbruch der Dunkelheit. Dann wird ein privater Wachdienst dort kontrollieren. Bürgermeister Lars Burkhard Steinz: »Der hat sich dienstlich schon bei der Arbeitsgruppe Lahnpark bewährt und ist im Zweifelsfall nicht zimperlich«. Bei Bedarf werde dann die Polizei hinzu gezogen.

Verbotsschilder am Silbersee im Kreis Gießen wieder entfernt

Gemäß der 1985 erlassenen Benutzungsordnung der Gemeinde Heuchelheim gilt der Silbersee als öffentliches Naherholungsgebiet. Baden und Zelten sind jedoch verboten. Tagesgäste, meist junge Leute, die zur Siesta kämen (beliebt ist der Zugang über die Fohnbachbrücke), würden geduldet, selbst der Sprung ins kalte Wasser. Spät abends jedoch soll diese Großzügigkeit aber enden. Steinz hat das abgestimmt mit der Stadt Gießen und der Naturschutzbehörde. Diese Woche am Dienstag stellte der Gemeindebauhof sechs leuchtend rote Hinweisschilder auf. In weißer Schrift steht darauf die geraffte Form der Benutzerordnung. Ganz oben: »Nach Einbruch der Dunkelheit ist das Seengebiet zu verlassen«.

Nur zwei Tage später, beim Pressetermin, fehlten bereits vier Schilder. Die Spuren roher Gewalt sind zu sehen. Ein Schild wurde umgebogen. Einzig das Schild an der Fohnbachbrücke ist unversehrt.

Anwohner sieht den Angelbetrieb am Silbersee im Kreis Gießen gestört

Steinz gibt Aussagen von Anliegern wieder. Demnach würden die missliebigen Zustände der vergangenen Jahre am See diesmal noch übertroffen. Michael Römer, Vorsitzender der Angelsportfreunde in Heuchelheim, gibt Kindheitserinnerungen wieder. Damals sei der Silbersee rundum einsehbar gewesen. Mittlerweile umgibt das Gewässer ein Grüngürtel. Der lade wohl zum Verweilen ein. Unvernünftige behinderten jedoch auch den Angelbetrieb. Gute Worte hülfen da nicht viel.

Fahrzeug voll Müll wird vom Bauhof am Silbersee im Kreis Gießen eingesammelt

Der Bauhof fährt mindestens einmal wöchentlich vorbei und sammelt ein Fahrzeug voll Müll ein. Müllsäcke werden bewusst vor Ort gelassen, damit die Besucher selber schon etwas eintüten.

Beim Pressetermin mit dabei waren der Erste Beigeordnete Dr. Manfred Ehlers, Bauhofleiter Sönke Burk und Ordnungsamtsleiter Michael Landschek. Noch mal die Südsee: Es muss natürlich »der Südsee« heißen, das Gewässer mit dem Wasserskizentrum. (Volker Heller)

Nach einer exzessiven Partynacht am Uni-Vorplatz in Gießen kontrolliert jetzt verstärkt die Polizei und das Ordnungsamt die Einhaltung eines Alkoholverbotes vor Ort.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare