Mit Steinz und Nowotny in die Zukunft

  • vonred Redaktion
    schließen

Heuchelheim(pm). Mirko Nowotny wird Spitzenkandidat der CDU bei der Kommunalwahl am 14. März 2021. Der Fraktionsvorsitzende in der Gemeindevertretung steht an der Spitze einer 20 Namen umfassenden Liste, die am Donnerstag von einer Mitgliederversammlung der Union im Kinzenbacher Mehrzweckgebäude beschlossen wurde.

Auf den nächsten Plätzen folgen Selda Demirel-Kocar, Benjamin Hederich, Claudia Coburger-Becker, Christian Boucsein, Karin Sapper, Leon Hesse, Nigar Yildiz, Jörg Müller, Stefan Klug, Lutz Gümbel und Sebastian Faupel.

"Damit haben wir vier Frauen unter den ersten zehn Kandidaten. Mit Leon Hesse ist zudem ein Vertreter der Generation der 20-Jährigen dabei. Insgesamt ist es eine ausgewogene Mischung von Jung und Alt, von erfahrenen Kommunalpolitikern und jungen Nachwuchskräften, von männlichen und weiblichen Bewerbern - wir sind sehr zufrieden", bilanziert Vorstandsmitglied Benjamin Hederich die Bemühungen zum Aufstellen der Liste.

Er sei "froh, dass wir den Menschen in Heuchelheim und Kinzenbach wieder ein ausgewogenes und interessantes Personalangebot unterbreiten können", so Hederich, der zusammen mit Nigar Yildiz die Geschäftsführung im Vorstand des CDU-Gemeindeverbandes besorgt. Denn Ende September war der langjährige CDU-Chef Karl-Ludwig Weller überraschend vom Vorsitz zurückgetreten und hatte sein Mandat niedergelegt. Ein neuer Vorsitzender ist bislang noch nicht gefunden.

Ausdrücklicher Dank an Kalu Weller

Weller wurde in Abwesenheit für sein langes Wirken als Vorsitzender ausdrücklich gedankt. Dafür gab es großen Applaus der Anwesenden.

Die Gemeindevertretung reduziert sich in der kommenden Legislaturperiode von 31 auf 27 Mitglieder. Mit 20 Kandidaten ist die Liste der CDU gerade in der jetzigen Zeit, in der Schwierigkeiten bestehen, Personen für Kommunalpolitik zu begeistern, stark genug vertreten, heißt es aus der Unionsführung. Das Ziel: Im März wieder stärkste Fraktion zu werden. Und mit der angestrebten Wiederwahl von Lars Burkhard Steinz als Bürgermeister im Juni 2021 solle es in der Gemeinde weiter vorangehen. Nachdem Steinz schon vor knapp einem Jahr seine Bereitschaft für eine dritte Amtszeit signalisiert hatte, geriet die Nominierung zur Formsache.

Hederich würdigte die bisherige "erfolgreiche Arbeit" von Steinz für die Kommune in den Bereichen Umweltschutz, Wirtschaftsentwicklung, Weiterentwicklung des Kindergartenwesens und Energiewende und ging auf die Pläne für die Entwicklung von Heuchelheim und Kinzenbach ein. Zudem sei Steinz offen, kommunikativ, habe stets ein Ohr für die Belange der Menschen und sei sehr bürgernah.

Wenig überraschend wurde der Amtsinhaber mit 100 Prozent der Stimmen als Kandidat für eine weitere Amtszeit nominiert. Lars Burkhard Steinz nahm die Nominierung mit großer Freude und Dankbarkeit an und versprach, sich weiter mit aller Kraft für die Fortentwicklung der Gemeinde einzusetzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare