CDU auf den Spuren des Drüsigen Ehrenpreis

  • vonred Redaktion
    schließen

Heuchelheim(pm). Die CDU-Heuchelheim Kinzenbach hatte interessierte Bürger zu einer Wanderung unter Naturschutzgesichtspunkten durch das schöne Volkenbachtal bei Kinzenbach eingeladen. Fragen wie "Was hat sich in diesem kleinen Tal getan?", "Welche Entwicklungen gibt es?", "Welche Tier- und Pflanzenarten finden sich aktuell?" konnten von Gerhard Wiese (NABU), beantwortet werden. Eindrucksvoll und kenntnisreich referierte er über Flora und Fauna in diesem vielen Menschen immer noch unbekannten Gemarkungsteil. Unterstützt wurde er hierbei von Ortschronist Gerhard Henkelmann sowie Dr. Peter Ströde (NABU) als Fachmann für Pflanzenkunde.

Interessant zu erfahren war, dass das Volkenbachtal seinerzeit eine begehrte Gemarkung für den Abbau des ökologischen Baustoffes Lehm war. Aber auch, dass die vielen hohlen Kirschbaumstümpfe nunmehr als Artenquartiere für Spinnen, Ameisen und andere Tier- und Insektenarten, mit eigenem Naturhaushalt dienen. Bezüglich der Pflanzenarten wie Aufrechte Weißmiere, Fünfmänniger Spörgel oder Drüsiger Ehrenpreis erfuhr man, dass diese in ihrem Bestand im Volkenbachtal gefährdet sind. Die eher unscheinbaren Pflanzen waren seinerzeit weit verbreitet. Von kräftigen Gräsern, Büschen und Hecken wurden sie verdrängt oder sind dem Ackerbau zum Opfer gefallen.

Damit sie nicht gänzlich aus dem Naturschutzgebiet verschwinden, wurde Anfang 2017 durch ein Wiederansiedlungsprojekt von Zuchten aus dem Gewächshaus, durch Mitarbeiter des Botanischen Gartens Frankfurt, der Landschaftspflegevereinigung Gießen, der Unteren Naturschutzbehörde und der Gemeinde Heuchelheim gestartet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare