Sicherheitsgefühl soll gestärkt werden

  • schließen

Heuchelheim (pm). Vertreter aus verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen der Gemeinde Heuchelheim sowie der Polizei folgten dieser Tage der Einladung der Kommune zur ersten "Kompass-Sicherheitskonferenz". Bürgermeister Lars Burkhard Steinz griff die Eckpfeiler des Landesprogramms auf. Er verdeutlichte, wie wichtig eine enge Verzahnung von Kommune, Polizei und Bürgern in Sicherheitsfragen ist. "Heuchelheim unternimmt bereits sehr viel für die Prävention und hat sich trotzdem sehr bewusst für Kompass beworben. Ziel ist, durch den Kontakt mit der Bevölkerung direkte unmittelbare Einblicke über das aktuelle Sicherheitsempfinden zu erhalten. Das ermöglicht letztlich die Entwicklung und Optimierung passgenauer präventiver Maßnahmen", sagte der Verwaltungschef.

Polizeipräsident Bernd Paul betonte die Bedeutung der Prävention und der Stärkung des Sicherheitsgefühls der Bürger. "Kompass stellt die Menschen in den Vordergrund. Sie sollen zu Wort kommen. Welche Ängste haben sie? Welche Sicherheitsbedürfnisse liegen ihnen am Herzen?", sagte Paul und appellierte an alle Teilnehmer, aktiv für Kompass zu werben und die Bürger zur regen Teilnahme zu motivieren.

Der Kompass-Berater des Polizeipräsidiums Mittelhessen, Kriminalhauptkommissar Jörg Schormann, stellte die objektiv erfasste Kriminalitätslage der Gemeinde Heuchelheim anhand von Zahlen aus der polizeilichen Kriminalstatistik dar.

"Heuchelheim ist im Vergleich zum oberhessischen, aber auch landesweiten Durchschnitt objektiv eine sichere Kommune", resümierte er und wies darauf hin, dass sich das Sicherheitsempfinden der Bevölkerung sehr oft nicht mit den objektiven Zahlen decke. "Genau hier setzt Kompass an", erklärte Schormann. "Die Bewohner werden befragt, sie können und sollen zu ihrem persönlichen Sicherheitsempfindungen Stellung beziehen, ihre Ängste und Sorgen äußern."

In einem ersten Schritt sieht Kompass dazu Bürgerbefragungen vor. Eine repräsentative Auswahl von Bürgern erhält die Gelegenheit, einen auf der Internetseite der Gemeinde eingestellten Fragebogen zu beantworten. Darüber hinaus liegen demnächst an der Information der Gemeindeverwaltung offene Fragebogen aus, durch die sich alle Bürger aktiv an Kompass beteiligen können. Weitere Informationen zu den Fragebögen erteilt das Ordnungsamt, Tel. 06 41/60 02 21.

Die Analyse der Befragungen und aller Informationen bildet die Grundlage für die weitere präventive Ausrichtung der Kommune und ein konkretes Maßnahmenkonzept, sagte Schormann. Weitere Informationen unter www.kompass.hessen.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare