KWI setzt auf bewährte Kräfte

  • Rüdiger Soßdorf
    vonRüdiger Soßdorf
    schließen

Heuchelheim(so). Mit einer neunköpfigen Liste tritt die Kinzenbacher Wählerinitiative am 14. März zur Kommunalwahl an. Spitzenkandidat ist Klaus Steinmüller, der derzeit den Haupt- und Finanzausschuss der Gemeindevertretung leitet. Auf Platz zwei gesetzt ist der Fraktionsvorsitzende Gernot Buseck, auf Platz drei Edgar Neidel. Platz vier nimmt Helmuth Schuster ein, seit ein paar Jahren Vertreter der KWI im Gemeindevorstand. Es folgen Markus Bepler, Gerd Weinecker, Jürgen Scheld, Sebastian Jaksch und Willi Heß. Ute Will, bislang einzige Frau in den Reihen der KWI, steht nicht mehr zur Verfügung.

Zählte das personelle Angebot an die Wähler vor fünf Jahren noch 13 Köpfe auf de Liste, so sind es jetzt vier weniger. Trotz Werbung im lokalen Amtsblatt im November sind keine neuen Interessenten hinzugestoßen.

Aktuell drei Mandate

Die KWI ist aktuell mit drei Mandaten in der Gemeindevertretung präsent, sitzt dort wie SPD und Grüne in der Opposition. 2011 bis 2016 war die KWI Partner in einer Koalition mit CDU und Freien Wählern.

2006 kam die damalige KVI auf 12,2 Prozent der Stimmen und vier Sitze, 2011 dann nur noch auf 9,6 Prozent Zustimmung und drei Sitze.

Die Verankerung ist vor allem in Kinzenbach gegeben, wo sich die Wählerinitiative ursprünglich als Vereinsinitiative positioniert, als "Versammlung von Unzufriedenen", wie es Gernot Buseck einmal formulierte. Die KWI holte 2011 in Kinzenbach mit 33 Prozent das stärkste Ergebnis, 2016 jedoch wurde sie auch dort von der CDU überflügelt.

Die Wahl von Klaus Steinmüller zum Vorsitzenden des Haupt- und Finanzausschusses 2016 nennt Buseck "einen großen Erfolg". Dies zeige die vorhandene Fachlichkeit auch in einer kleinen Fraktion.

In seiner Bilanz der zurückliegenden Jahre verweist der Fraktionsvorsitzende auf die abgeschafften Straßenausbaubeiträge - in Heuchelheim ursprünglich eine Initiative der KWI, die von CDU, SPD, FW und FDP mitgetragen wurde, sowie u. a. auf die Sanierung des Ehrenmals an der Kirche. Das Wirken der KWI sei von Höhen und Tiefen geprägt gewesen, so Buseck. Aber: "Für eine kleine Wählergemeinschaft haben wir viel für die Bürger der Gemeinde Heuchelheim erreicht."

Das von Gernot Buseck ausgegebene Wahlziel für 2021: Zuzulegen und drittstärkste politische Kraft in der Gemeinde zu werden. "Wünschen würde ich mir für die KWI ein ähnlich gutes Ergebnis wie beim Ortspokalkegeln 2019. Dort haben wir den 3. Platz bei der Herren-Mannschaftswertung errungen", so Buseck in der Wahlversammlung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare