»Schulleitung – das kannst du gut!«

  • Rüdiger Soßdorf
    vonRüdiger Soßdorf
    schließen

Das hat wirklich keiner der Redner vergessen zu erwähnen: Die hohe Schlagzahl und das große Tempo, mit der Sabine Rektorschek in den vergangenen elf Jahren an der Wilhelm-Leuschner-Schule gewirkt hat. Gestern ist sie als Schulleiterin verabschiedet worden, erhielt von Schulamtsdirektorin Eva Maria Hußmann ihre Entlassungsurkunde. In dem Wissen, dass der Abschied der 60-Jährigen kein Gang in den Ruhestand ist. Sie macht sich selbstständig, wird als Coach und Supervisorin arbeiten.

Das hat wirklich keiner der Redner vergessen zu erwähnen: Die hohe Schlagzahl und das große Tempo, mit der Sabine Rektorschek in den vergangenen elf Jahren an der Wilhelm-Leuschner-Schule gewirkt hat. Gestern ist sie als Schulleiterin verabschiedet worden, erhielt von Schulamtsdirektorin Eva Maria Hußmann ihre Entlassungsurkunde. In dem Wissen, dass der Abschied der 60-Jährigen kein Gang in den Ruhestand ist. Sie macht sich selbstständig, wird als Coach und Supervisorin arbeiten.

Die gesamte Schulgemeinde verabschiedete sich von der scheidenden Chefin: Hausmeister Ede Hornitschek in Versen und mit dem Bekenntnis: »Wir haben immer gut zusammengearbeitet, auch wenn wir nicht immer einer Meinung waren.« Konrektorin Carolin Schleenbecker ebenso wie Rita Anker und Simone Hubner vom Personalrat und die Lehrerschar mit »Westerland« von den Ärzten – selbstredend mit neuem Text: »Unsre Sabine hat schon einen Plan, bald schon fängt was Neues an«. Der Bezug war mit bedacht gewählt, wissen die Kollegen doch um Rektorscheks Liebe zur Insel Sylt – heute will sie nach Norden reisen, um dort eine Wohnung zu mieten: Das erste Projekt im Ruhestand der umtriebigen Pädagogin.

Auch der Chor der Schüler verabschiedete sich mit einem Lied: »Schulleitung – das kannst du gut«, sangen die Kleinen. Ehrensache, dass die Schulleiter-Kolleginnen aus dem Schulverbund im Gleiberger Land Sabine Rektorschek ihre Reverenz erwiesen und sie überaus humorvoll und gleichermaßen wertschätzend charakterisierten.

Oder wie es die stellvertretende Elternbeiratsvorsitzende Angela Springer ausdrückte, die wie Alexa Weiser vom Förderverein Danke und Auf Wiedersehen sagte: »Sie haben eine unerschrockene Unermüdlichkeit und stets dafür Sorge getragen, dass sich Schule weiterentwickelt: Stillstand ist nicht«.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare