Ein Schmuckstück im Schmuckstück

  • schließen

Vorstandsmitglieder des Arbeitskreises Heimatmuseum stellten gemeinsam mit Bürgermeister Lars Burkhard Steinz den renovierten und in seiner Gesamtheit sehr schön gewordenen Begegnungsraum im Heimatmuseum, der auch als Trauzimmer fungiert, vor. "Seit das Gebäude 1986 im Besitz der Gemeinde ist, ist es eine gute Tradition, dass ehrenamtliche Mitarbeiter des Arbeitskreises hier wirken und sich einbringen, so war es auch in diesem Fall", lobte Steinz, der von einem sehr schönen Raum in dem 1877/1878 erbauten Gebäude sprach.

Vorstandsmitglieder des Arbeitskreises Heimatmuseum stellten gemeinsam mit Bürgermeister Lars Burkhard Steinz den renovierten und in seiner Gesamtheit sehr schön gewordenen Begegnungsraum im Heimatmuseum, der auch als Trauzimmer fungiert, vor. "Seit das Gebäude 1986 im Besitz der Gemeinde ist, ist es eine gute Tradition, dass ehrenamtliche Mitarbeiter des Arbeitskreises hier wirken und sich einbringen, so war es auch in diesem Fall", lobte Steinz, der von einem sehr schönen Raum in dem 1877/1878 erbauten Gebäude sprach.

Wie der neue Vorsitzende des Arbeitskreises Heimatmuseum, Gerhard Kreiling, erklärte, haben die Arbeiten, die die Mitglieder des Arbeitskreises seit einigen Wochen geleistet haben, rund 8000 Euro gekostet, die vom Arbeitskreis übernommen werden. Der gesamte Raum erhielt einen neuen Anstrich, der Boden wurde neu abgeschliffen und neu versiegelt. Das neue Decken-Beleuchtungssystem bringt vor allem die Fotos an den Wänden und die Utensilien und Gegenstände in den Vitrinen besser zur Geltung. Besonders schön wirkt der Raum, wenn – wie in diesem Fall – er für eine Trauung hergerichtet ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare