Pfarrer Manfred Wenzel
+
Pfarrer Manfred Wenzel

Neuer Pfarrer eingeführt

  • vonVolker Mattern
    schließen

Heuchelheim(m). Im Mittelpunkt des Pfingstgottesdienstes der evangelischen Martinsgemeinde Heuchelheim-Kinzenbach stand die Amtseinführung von Pfarrer Manfred Wenzel durch Dekan André Witte-Karp.

Pfingsten ist mehr als ein langes Wochenende, auch wenn viele das Fest darauf reduzieren. Die Erfüllung der Jünger Jesus durch und mit den Heiligen Geist ist das, was in der Apostelgeschichte mit Pfingsten beschrieben ist. Ohne Pfingsten gäbe es keine Kirche, sagte Pfarrerin Cornelia Weber. Seit die Hygienevorschriften wegen des Coronavirus das kirchliche Leben in nie gekanntem Maße einschränkten und selbst Gottesdienste verboten waren, feierte die evangelische Martinsgemeinde Pfingsten seit langer Zeit wieder einen Gottesdienst. Vorsichtig, aber dankbar und mit Zuversicht, wie die Pfarrerin sagte.

Es war ein besonderer Gottesdienst, auch wegen des eher unwirklich wirkenden Bildes großer Abstände zwischen den Besuchern, die alle Mund- und Nase-Schutzmasken trugen und auch auf das gemeinsame Singen verzichteten.

Viel Erfahrung

Pfarrer Wenzel hat mit seiner Frau das Pfarrhaus in Kinzenbach bezogen, dort wo seine neue Wirkungsstätte als zweiter Pfarrer der Martinsgemeinde ist. Wo andere ihren Ruhestand fest im Blick haben, will der 65-Jährige, der ab 1. August hätte in den Ruhestand gehen können, "noch einmal durchstarten". Er nutzt als einer der bislang wenigen die Lockerung der kirchenrechtlichen Regelungen der Dienstverhältnisse von Pfarrern.

In seiner Predigt bekannte er, "mir war noch nicht nach Rente". Auf ein Vierteljahrhundert pfarramtliche und seelsorgerische Erfahrung blickt er zurück, der Dekan sprach von gesammelten Schätzen, von denen jetzt die Heuchelheimer und Kinzenbacher partizipieren dürften.

In Griedel hat Manfred Wenzel seine Vikariatszeit absolviert, 1995 übernahm er die Pfarrstelle in Schotten. Es folgten Dienste in den Kirchengemeinden Staden und Stammheim (Florstadt), Echzell, Hungen und zuletzt Kloster Arnsburg. Er freue sich auf die Aufgaben in seiner neuen Gemeinde, seine Wahl durch den Kirchenvorstand sei für ihn Aufruf und Verpflichtung, im Sinne von Pfingsten weiter zu wirken. Mit Pfingsten habe Gott eine neue Ordnung geschaffen und ein neues Kapitel seiner Geschichte mit den Menschen aufgeschlagen.

André Witte-Karp hatte zuvor in seiner Ansprache allen gedankt, die während der Vakanzzeit, entstanden durch die Abberufung von Pfarrer Stephan Ebelt nach Langgöns, das Gemeindeleben in den beiden Kirchengemeinden Heuchelheim und Kinzenbach mit ihren drei Kirchen am Leben erhielten. Namentlich für den Kirchenvorstand nannte er dessen Vorsitzenden Günter Rinn, Vikarin Dr. Tina Bellmann und Pfarrerin Cornelia Weber. Er sei sich gewiss, dass durch die Gnade Gottes und das Kraftfeld des Kreuzes auch Pfarrer Wenzel im Kraftfeld beider Gemeinden seine Verantwortung im Sinne des Heiligen Geistes wahrnehmen und bestehen werde.

Der Gottesdienst wurde musikalisch mitgestaltet durch die Schola und Jörg Becker an der Orgel. FOTO: M

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare