Halbe Betreuung - halber Preis

  • Rüdiger Soßdorf
    vonRüdiger Soßdorf
    schließen

Heuchelheim(so). In den Sommerferien soll in Heuchelheim und Kinzenbach jede Familie, die dies beantragt, einen Kita-Platz zur Betreuung bekommen. Aber: Es bleibt bei den üblichen Schließungszeiten der Kindergärten.

Eine ausnahmsweise zusätzliche oder gar durchgehende Öffnung aller Kindergärten wird es nicht geben. Das hat die Mehrheit in der Gemeindevertretung auf Vorschlag von Bürgermeister Lars Burkhard Steinz beschlossen.

Der Hintergrund: Viele berufstätige Eltern haben coronabedingt ihren Urlaub teilweise oder gar schon ganz aufgebraucht, um die Kinder in den vergangenen Wochen zu betreuen. Deshalb hatte die SPD dafür geworben, ausnahmsweise auf die üblichen Schließungszeiten zu verzichten.

"Es ist zudem wichtig für Kinder, dass sie ihre Freunde wiedersehen", warb Benjamin-Sebastian Unverricht für diese Idee (SPD) und führte ausdrücklich Kindeswohl und Elternwohl als Argumente ins Feld. Keineswegs wolle man Erzieherinnen ihren Urlaubsanspruch schmälern, aber die Zeiten eben anders verteilen.

Bedenken hat Bürgermeister Steinz. Denn zusätzliche Betreuung in den Sommerferien bedeute auch, Urlaube des Personals in den Herbst oder Winter zu verlagern. Dann fehlten die Fachkräfte eben später im Jahr, wenn der Bedarf wegen Eingewöhnungen oder eben auch verstärkter Grippewelle umso höher sei.

"Viele Erzieherinnen haben auch Kinder. Viele haben in diesem Jahr noch keinen Urlaub gehabt. Schade, wenn sie jetzt nochmals belastet werden sollen. Auch Erzieherinnen brauchen ihren Jahresurlaub", warb Selda Demirel-Kocar (CDU) für das Beibehalten der bisher geübten Praxis mit einer Teilöffnung der Kitas.

Gegenrede der Grünen: Man erwarte von Erzieherinnen in diesen Zeiten ebenso viel Flexibilität wie von anderen Arbeitnehmern auch.

Beschlossen ist die angepasste Abrechnung der Elternbeiträge: Für den März werden Familien, die ihre Kinder Mitte des Monats nicht mehr in die Betreuung geschickt haben, nur 50 Prozent berechnet. Für April und Mai werden Elternbeiträge erlassen.

Mit der 50-prozentigen Betreuung ab Juni werden nun auch wieder 50 Prozent abgerechnet. Wer Kinder seit März bis heute in der sogenannten Notbetreuung hat, dem wird die Nutzung tagesgenau abgerechnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare