Gute medizinische Versorgung

  • Rüdiger Soßdorf
    vonRüdiger Soßdorf
    schließen

Heuchelheim(so). Elf Arztpraxen gibt es in Heuchelheim und Kinzenbach, davon fünf Hausärzte. Hinzukommen weitere medizinische Dienstleister von Apotheke bis Physiotherapie. Braucht es mehr?

Nein. Zu dieser klaren Aussage kommt eine Analyse, die die Gemeinde im vergangenen Jahr in Auftrag gegeben hat. Hintergrund war die Befürchtung, dass in Kinzenbach die ärztliche Versorgung durch das etwaige Abwandern einer Arztpraxis gefährdet sein könnte. Anders formuliert: Es sollte ausgelotet werden, wo noch Entwicklungspotenzial ist, um Ärzte und andere medizinische Dienstleiter in der Gemeinde zu halten respektive neu zu gewinnen. Sogar ein Grundstück war schon im Blick. Das Areal der alten Kinzenbacher Volksschule wäre groß genug, um ein Ärztehaus zu bauen, so vor etwa zwei Jahren die Einschätzung der Kommunalpolitik. Nun - das hat sich vorerst erledigt.

Das Ergebnis der Untersuchung ist eindeutig: Die Versorgungssituation vor Ort ist gut. Was ergänzend hinzukommt: Dass die Heuchelheimer und Kinzenbacher Bürger auf die Infrastruktur von Gießen, aber auch von Wetzlar, zurückgreifen können. Dies zum einen wegen der räumlichen Nähe, zum anderen aber auch aufgrund des guten Busangebotes.

Durchgeführt wurde die Untersuchung von einer Gießener Medizinrechtsanwaltskanzlei respektive der "IWG Ideenwelt Gesundheitsmarkt". Das Unternehmen erstellt nicht nur Studien, sondern betreibt selbst Med-Zentren unter anderem in Pohlheim und in Allendorf/Lumda. "Sie haben hier einen sehr guten Gesundheitsstandort", bescheinigten Dr. Dominik Reinhardt und Maya Kraus den Heuchelheimern und Kinzenbachern am Dienstag in der Sitzung der Gemeindevertretung.

Ähnlich wie das Gießener Unternehmen sehen auch die befragten niedergelassenen Ärzte derzeit keinen Veränderungs- oder Handlungsbedarf: Sie zeigten sich zufrieden mit der Situation. Von der Altersstruktur her, die ebenfalls in den Blick genommen wurde, sieht es nicht so aus, als dass demnächst ein Praxensterben droht. Die Kommunalpolitik nahm dies mit Wohlwollen zur Kenntnis.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare