Bürgermeisterwahl

Grüne denken über eine eigene Kandidatur nach

  • Rüdiger Soßdorf
    vonRüdiger Soßdorf
    schließen

Heuchelheim(so). Womöglich gibt es bei der Bürgermeisterwahl in Heuchelheim im kommenden Jahr drei Kandidaten. Was sich im Winter schon abzeichnete, haben die Grünen jetzt nach einer Mitgliederversammlung bestätigt: Sie prüfen eine eigene Kandidatur. Bis Ende des Jahres wollen sie entschieden haben.

Es werde eine Kandidatur durch eine Person mit möglichst grünem Programm und breiter Unterstützung gegen den jetzt seit zehn Jahren tätigen Bürgermeister Steinz angestrebt, hieß es bereits vor einem halben Jahr.

Einen Namen nennen die Grünen nicht. Ambitionen werden dem Fraktionsvorsitzenden Stephan Henrich nachgesagt. Bestätigt ist das derweil nicht. Der 54-jährige Bauexperte ist seit vielen Jahren Gemeindevertreter, leitete zeitweise den Bau- und Umweltausschuss.

Amtsinhaber Lars Burkhard Steinz (CDU) hat schon frühzeitig angekündigt, für eine dritte Amtszeit zur Verfügung zu stehen. Anfang dieses Monats hat der SPD-Ortsvereins- und Fraktionsvorsitzende Benjamin Sebastian Unverricht ebenfalls seine geplante Bewerbung öffentlich gemacht.

Der Sozialdemokrat hatte im Vorfeld das Gespräch mit den Grünen gesucht. Die Idee: Die Opposition stellt gemeinsam einen Herausforderer des Amtsinhabers. Insofern kam die Unverricht-Kandidatur für die Grünen nicht überraschend.

Die Grünen scheinen die Entscheidung über eine eigene Kandidatur auch davon abhängig zu machen, wie sich der SPD-Chef inhaltlich positioniert. "Es bleibt nun abzuwarten, in welchen Punkten Benjamin Unverricht eine andere Politik als der amtierende Bürgermeister machen möchte", sagt Katrin Schleenbecker vom Grünen-Vorstand. Die von Unverricht angekündigte Verbesserung der Kommunikation sei "sicher richtig, aber nicht ausreichend, um die Gemeinde für die bevorstehenden Aufgaben gut aufzustellen", so Schleenbecker.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare