+
Die Musiker der evangelischen Martinsgemeinde in Heuchelheim überzeugen bei der geistlichen Abendmusik mit einer eindrucksvollen Mischung aus Altem und Neuem, bei der eine gute Balance zwischen den Epochen und Stilen gewahrt wird.

Fröhlich beschwingte Abendmusik

  • schließen

Heuchelheim (pm). Unter dem Motto "Altes und Neues" waren alle Interessierten in die Martinskirche eingeladen: Dort präsentierten die Kirchenmusiker der Gemeinde ihre Arbeit in einer geistlichen Abendmusik. Das von Kirchenchor, Organisten und Bläsern gestaltete Konzert war dem Motto entsprechend eine eindrucksvolle Mischung.

Die Organisten Jörg Becker und Jonathan Beyer ließen mit Vincent Lübecks Präludium in C-Dur und mit Johann Pachelbels Ciacona in d-Moll kunstvoll-erhabene Orgelwerke aus der Barockzeit erklingen. Die unterschiedlichen Abschnitte des Präludiums setzte Becker mit kontrastierenden Registrierungen voneinander ab, wobei das Publikum beim leisen sanft-hellen Solo des Registers "Blockflöte" erkennbar aufhorchte. Die eher dunkle Ciacona hingegen steigerte sich über vielfältige Variationen des gleichen Akkordmusters hin allmählich in Lautstärke und Dramatik, um am Ende wieder zum Anfang zurückzufinden.

Der Posaunenchor unter der Leitung von Florian Walther setzte moderne Akzente, indem er bekannte Lieder mit seinen Bläsern neu interpretierte, wie zum Beispiel "Everybody needs somebody" aus dem Film "Blues Brothers" oder "Besame Mucho" von Consuelo Velázquez - jeweils eine Kombination von vollem Klang und beschwingtem Rhythmus, aber auch überraschend sanft und gefühlvoll. Ruhige, raumfüllende Stücke wie "La Nuit" standen dabei rhythmisch-mitreißenden wie dem "Ocean Drive" auf spannende Weise gegenüber.

Gemeinde stimmt in Choral ein

Dennoch blieb der geistliche Charakter des Abends insbesondere durch je zwei Werke von Johann Sebastian Bach und Felix Mendelssohn Bartholdy erhalten. Der Kirchenchor unter Leitung von Gaby Haim stellte Mendelssohns Vertonungen von "Auf Gott allein will hoffen ich" und "Richte mich Gott" vor. Von Bach war seine Choralbearbeitung auf "Wachet auf, ruft uns die Stimme" zu hören, gespielt von Jonathan Beyer an der Orgel, ebenso wie der weltweit bekannte Choral "Wenn ich merk auf Gottes Güte" ("Jesu bleibet meine Freude"), gesungen vom Kirchenchor mit Orgelbegleitung und Flötenoberstimme (Heike Becker). Nach Benjamin M. Cullis Bearbeitung von "Es ist das Heil uns kommen her", gespielt von Jörg Becker an der Orgel, stimmte die Gemeinde gemeinsam in den Choral ein. Mit dem vom Kirchenchor gesungenen Lied "Da wohnt ein Sehnen" und Michael Schütz’ Orgel-Pop-Stück "Dance with me", gespielt von Jonathan Beyer, kamen weitere populär-christliche Werke hinzu.

Nach dem letzten Stück applaudierte das Publikum den Musikern im Stehen, bis der Posaunenchor eine Zugabe gab, die den Abend fröhlich-beschwingt abschloss: "YMCA" von den Village People.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare