Historische Gebäude sollen auf dem R&C-Areal bleiben, andere könnten weichen. FOTO:PM
+
Historische Gebäude sollen auf dem R&C-Areal bleiben, andere könnten weichen. FOTO:PM

Entwicklungsperspektiven

  • Rüdiger Soßdorf
    vonRüdiger Soßdorf
    schließen

Heuchelheim(pm/so). Wenn das Rinn&Cloos-Areal in eine neue Zukunft geführt wird, dann wird dort der Investor Faber & Schnepp neben dem Gewerbe eine Wohnbebauung vorsehen. Wie das aussehen kann, darüber informierten sich die Heuchelheimer Koalitionsfraktionen in der Gemeindevertretung, CDU, FW und FDP, gemeinsam mit interessierten Bürgern.

Die von der Gemeinde und Faber & Schnepp getragene "R&C Heuchelheim-Entwicklungs- GmbH" hat im Spätsommer nach langen Verhandlungen endlich das Rinn&Cloos-Areal erwerben können.

Bürgermeister Lars Burkhard Steinz stellte gemeinsam mit Matthias Möhl (Faber & Schnepp) sowie Jürgen Rinn (Verwalter des Geländes und ehemaliger Geschäftsführer der Rinn & Cloos GmbH) und Gerhard Becker als Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler, vor, dass mitten auf dem Areal, wo derzeit ein zentraler Parkplatz besteht, beispielsweise ein öffentlicher Treffpunkt entstehen könnte.

Aber auch andere urbane Gestaltungsmöglichkeiten sind denkbar. Die denkmalgeschützten Gebäude werden in ihrer jetzigen Form bestehen bleiben. Einige wenige Gebäude werden weichen müssen, um dem neuen urbanen Gebiet Platz zu schaffen. Dort sollen Gewerbe-, Wohn- und Praxisflächen entstehen - in moderner, barrierefreier und ökologischer Bauweise mit Begrünungs- und Bepflanzungskonzept.

Vieles ist da aber noch offen, muss noch entwickelt werden; etwa ein Parkkonzept mit der Frage von Stellplätzen: Radstellplätze und Fahrradstraße sind da ebenso Stichworte wie eine Tiefgarage.

Positiv vernahmen anwesende Mieter, dass es kein festgeschriebenes Konzept zur Bebauung gibt, da die Projektentwicklung individuell gestaltbar ist und vorrangig Gespräche mit den bestehenden 85 Mietparteien geplant sind, so Möhl. Auch ist die Gründung eines Beirats zwecks gemeinsamer Kommunikation angedacht. Im ständigen Dialog könne den Mietern bei Auswahlmöglichkeiten neuer Mietflächen auf diesem Gelände geholfen werden. Durch die Beteiligung der Gemeinde hat diese Mitspracherecht und Einfluss auf die zukünftige Gestaltung. Dies hält die Koalition von CDU, FW und FDP für sehr wichtig, um Arbeitsplätze zu schaffen und ein historisches Gelände zu entwickeln.

Mit Blick auf die Zufahrten soll ein anwohnergerechtes Verkehrskonzept entwickelt werden. Das Kanalisationsnetz wird umfangreich geprüft und nach Bedarf angepasst. Größere Märkte werden nicht errichtet, da die Nahversorgung in der Gemeinde bereits ausreichend gedeckt ist. Lediglich ein kleines Lädchen im Stil des "Tante-Emma-Ladens" könnte in Betracht gezogen werden, so Bürgermeister Steinz.

Die Wärmelieferung zur Versorgung der Gebäude mit Raumwärme und Warmwasser erfolgt über Fernwärme, dessen Rohrsystem bereits über die umliegenden Straßen erdverlegt ist.

CDU-Fraktionsvorsitzender Mirko Nowotny: "Die Entwicklung des Bebauungskonzeptes bleibt sehr spannend, da bis zur vollständigen Realisierung bis zu zehn Jahre vergehen können." Angesichts des Kommunikations- und Dialogangebots der "R&C Heuchelheim-Entwicklungs-GmbH" hofft er auf ein zufriedenstellendes Konzept für Anwohner, Mieter und die Bürgerschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare