Im Obergeschoss des Möbel-Discounters Roller wird das Impfzentrum eingerichtet.
+
Im Obergeschoss des Möbel-Discounters Roller wird das Impfzentrum eingerichtet.

Standort in Heuchelheim

Gießen: Verkehrschaos abzusehen? Plan für Corona-Impfzentrum löst Kritik aus

  • Rüdiger Soßdorf
    vonRüdiger Soßdorf
    schließen

Die Planungen für das Corona-Impfzentrum im Kreis Gießen laufen auf Hochtouren. Auch der Verkehr ist ein Thema.

Update, 2.12.2020, 10.51 Uhr: Die SPD-Fraktion in Heuchelheim befürchtet in ihrer Gemeinde ein Verkehrschaos, wenn das Impfzentrum im Gebäudekomplex des Einrichtungshauses Roller eingerichtet wird. Wegen der schlechten Verkehrsanbindung äußern die Sozialdemokraten erhebliche Bedenken. Außerdem kritisieren sie, dass das Landratsamt »ohne Rücksprache mit der Gemeinde und dem Bürgermeister« entschieden habe, das Impfzentrum im Süden der Gemeinde zu eröffnen.

Für die SPD schreibt Fraktionsmitglied Johannes Klameth in der Pressemitteilung, wenn der Betrieb beginnt, können dort bis zu 1350 Bürgerinnen und Bürger täglich geimpft werden. Dies bedeute, dass bis zu 90 Personen jede Stunde in Heuchelheim anreisen werden. »Wir sind nicht gegen das Impfzentrum, haben aber erhebliche Bedenken aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens«, so Klameth. 

Mit dem Auto aus Richtung Gießen kommend muss man durch die Gießener Straße fahren. Dort komme es bereits an normalen Tagen zu Staus. Würden die Fahrzeuge in die Ludwig-Rinn-Straße abbiegen, wären bei jetziger Verkehrsführung auch lange Staus vorprogrammiert. Bei der Anreise über Kleinlinden oder Allendorf entstehen oft Wartezeiten am Bahnübergang von 15 Minuten und länger. Von der Bushaltestelle bis zum Impfzentrum sind es 650 Meter. 

Corona-Impfzentrum im Kreis Gießen: Verkehrsanbindung nicht der einzige Kritikpunkt

Ein weiterer Aspekt, der den Sozialdemokraten »nicht schmeckt«: Neben dem Impfzentrum wurde in diesem Jahr der Kindergarten »Rappelkiste« einquartiert. Die Kinder wurden dort untergebracht, weil ihr Kindergarten abgebrannt war. Um einen nahegelegenen Spielplatz zu erreichen, müssten die Kinder auf der Straße laufen, die zum Impfzentrum führt. Das zu erwartende erhöhte Verkehrsaufkommen gefährde die Kita-Kinder.

Und da sich der Kindergarten am Rande des Dorfes befindet, würden viele Eltern ihre Kinder mit dem Auto zur Einrichtung bringen, was ebenfalls das Verkehrsaufkommen zusätzlich erhöhe. »Unserer Meinung nach ist die Entscheidung für den Standort des Impfzentrums ausschließlich aufgrund des Gebäudes gefallen, ohne über ein Verkehrskonzept nachzudenken«, erklärt der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Martin W. Davies. Er befürchtet »monatelange zusätzliche Belastungen« für Heuchelheimer Bürger. »Wir erwarten ein tragfähiges Verkehrskonzept und schlagen zum Beispiel den Einsatz von Shuttlebussen vor«, erklären die Sozialdemokraten. 

Ihrer Meinung nach wären die Hessenhallen in Gießen »der verkehrstechnisch deutlich bessere Standort gewesen« – mit Parkplätzen und einer direkten Anbindung an den Gießener Ring. 

Kreis Gießen: Verkehrslage wirft Akzeptanz-Frage zu Corona-Impfzentrum auf

Erstmeldung, 1.12.2020, 13.31 Uhr: Der Heuchelheimer Bürgermeister Lars Burkhard Steinz begrüßt die Einrichtung des Corona-Impfzentrums mit den Worten: »Die Gesundheit unserer Menschen liegt uns am Herzen. Der Schlüssel zur Beendigung der Pandemie liegt in den Impfzentren, und wir freuen uns, dass wir ein Teil der Lösung sind.«

Auch der Bürgermeister hat erst am Freitag gegen 17 Uhr aus dem Landratsamt erfahren, dass als Standort das derzeit leer stehende Obergeschoss des Roller-Möbelmarktes im Gewerbegebiet Heuchelheim-Süd ausgewählt worden ist. Für Steinz und seine Mitarbeiter im Rathaus bedeutet das in den kommenden Tagen einiges an Arbeit und Vorbereitungen. Denn schließlich gilt es, vor allem die Verkehrsanbindung zu prüfen und gegebenenfalls zu optimieren.

Denn das Impfzentrum soll bis zum 11. Dezember fertig sein - gerüstet für den Tag, an dem das Serum dann tatsächlich zur Verfügung steht. Wenn der Betrieb anläuft, dann könnten »unter Volllast« dort bis zu 1350 Kreisbürger täglich geimpft werden. Und zwar an sieben Tagen in der Woche, von 7 bis 22 Uhr. So kalkuliert man jedenfalls im Kreisgesundheitsamt. Das könnten bis zu 90 Personen sein, die jede Stunde den Heuchelheimer Süden ansteuern - und wieder zurück.

Corona-Impfzentrum im Kreis Gießen: Auch Debatte um Verkehr

In den sozialen Medien wurde am Wochenende bereits unter den Heuchelheimern, insbesondere Anwohnern der betroffenen Straßen, über den Verkehr debattiert.

Denn schließlich wird nicht jeder mit dem Bus kommen. Die Stadtbus-Linie 24 fährt im Halbstundentakt von Gießen nach Heuchelheim, zu Berufsverkehrszeiten sogar alle 20 Minuten. Sonntags gibt es immerhin noch einen Stundentakt. Die nächstgelegene Bushaltestelle in der Gießener Straße ist 650 Meter vom geplanten Impfzentrum fast am anderen Ende der Ludwig-Rinn-Straße entfernt. Das sind zu Fuß etwa acht Minuten Gehweg. Wer mit dem Auto kommt, der hat zwei Möglichkeiten: Neben der Zufahrt über die Gießener Straße und die Ludwig-Rinn-Straße bietet sich der Weg über Kleinlinden oder Gießen-Allendorf Richtung Heuchelheim an. Das geht sicherlich fixer - wenn man nicht das Pech hat, an verschlossenen Bahnschranken vorm Allendorfer Wäldchen warten zu müssen.

Corona-Impfzentrum im Kreis Gießen: Akzeptanz-Frage

»Die zu impfenden Menschen kommen ja geordnet über 15 Stunden verteilt, also nicht alle auf einmal, und es wird nicht wie vor einem Bundesligaspiel zugehen«, beschwichtigt Bürgermeister Steinz. Gleichwohl wolle er alles Erdenkliche tun, damit die Verkehrsbelastung für die Menschen im Ort möglichst klein gehalten wird.

Es gehe um Einbahnstraßenregelungen und möglicherweise das Abhängen von Straßen sowie viele kleine Regelungen. Steinz hofft auf Hilfe der Verkehrsabteilung des Landkreises: »Wir wollen hier nicht alleine gelassen werden, die Akzeptanz der Verkehrsregelung garantiert auch die Akzeptanz des Zentrums«.

Gab es Alternativen? Offensichtlich waren bis Freitag mehrere Standorte in der Prüfung. Darunter dem Vernehmen nach auch die Hessenhalle in Gießen. Aber das soll unbestätigten Informationen zufolge an den Mietpreisforderungen gescheitert sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare