Weitgehend zerstört: die Kita "Rappelkiste" in Heuchelheim.	ARCHIV-FOTO: SO
+
Weitgehend zerstört: die Kita »Rappelkiste« in Heuchelheim. ARCHIV-FOTO: SO

Verheerendes Feuer

Brand der Kita Rappelkiste in Heuchelheim: Urteil gesprochen

  • Rüdiger Soßdorf
    vonRüdiger Soßdorf
    schließen

Vor 13 Monaten brannte die Kita Rappelkiste in Heuchelheim. Die beiden jungen Männer, die das zu verantworten haben, standen nun vor Gericht. Ungeklärt bleibt trotz des Urteils, wer den Millionenschaden begleicht.

Es hat nur eines Vormittags bedurft, es war nur ein Zeuge zu vernehmen, zudem räumten die beiden jungen Männer aus Heuchelheim die Tat ein. So kam Jugendrichterin Maddalena Fouladfar am Dienstag zügig zum Urteil. Die beiden Heranwachsenden müssen wegen fahrlässiger Brandstiftung am Pfingstsonntag des vergangenen Jahres jeweils 90 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten.

Mit dieser erzieherischen Maßnahme ist zumindest der strafrechtliche Aspekt des verheerenden Feuers aufgearbeitet, das die Heuchelheimer Kindertagesstätte vor 13 Monaten weitgehend zerstört hat.

Die beiden jungen Männer respektive ihre Verteidiger haben das Urteil ebenso akzeptiert wie die Staatsanwaltschaft. Damit wird es rechtskräftig.

Feuer in Kita Rappelkiste in Heuchelheim: "Verkettung unglücklicher Umstände"

Wie Amtsgerichtspräsident Meinrad Wösthoff darlegte, habe man den beiden jungen Männern, zum Tatzeitpunkt 17 Jahre alt, keine Absicht unterstellen können. Die Verhandlung war mit Rücksicht auf das Alter der beiden nicht öffentlich.

An jenem Sonntagnachmittag im Juni vor einem Jahr hatten die beiden an einer Bank gezündelt, die an der Kindertagesstätte stand. Das Feuer griff auf einen Mülleimer über, auf den Fallschutz aus Holzstreu rund um das Gebäude und letztlich eben auch auf die ebenfalls hölzerne Fassade.

»Das Zündeln an der Bank war nicht gut«, sagte Wösthoff gestern. Er sprach aber zugleich von einer »Verkettung unglücklicher Umstände«. Die beiden hätten nicht beabsichtigt, die Kita in Brand zu setzen, hätten zudem noch zu löschen versucht, als sich die Flammen ausbreiteten - vergeblich. Jedenfalls habe es keinen Vorsatz gegeben, und die Folgen seien in dieser Form für die beiden wohl nicht absehbar gewesen.

Feuer in Kita Rappelkiste in Heuchelheim: Beide bislang "komplett unbescholten"

Die Jugendlichen waren zuvor auch nicht unangenehm aufgefallen, waren laut Gericht »komplett unbescholten«. Wann und wo sie ihre 80 Stunden ableisten werden, darüber ist wohl noch nicht entschieden.

Mit dem Urteilsspruch von Jugendrichterin Fouladfar ist derweil nur ein Teil des Brandunglücks aufgearbeitet. Der Schaden, der in die Millionen geht, hat zudem noch eine zivilrechtliche Komponente. So ist noch zu klären, was die Kommune respektive deren Versicherung an Schadensersatz geltend machen kann und welche Ansprüche gegenüber den beiden Heranwachsenden bestehen können.

Feuer in Kita Rappelkiste in Heuchelheim: Wiederaufbau kostet Millionen

Der Wiederaufbau der Kita Rappelkiste wird einen Millionenbetrag kosten. Derzeit schätzt man seitens der Kommune den Gesamtschaden auf vier bis fünf Millionen Euro.

Diese Gemengelage aber war gestern nicht Bestandteil der Verhandlung, sondern wird anderorts zu klären sein - bei Bedarf gegebenenfalls in einem zivilrechtlichen Verfahren.

»Das Urteil wird Wirkung in den Ort hinein haben«, sagte Heuchelheims Bürgermeister Lars Burkhard Steinz in einer ersten Stellungnahme. »Ich freue mich, dass die beiden durch tätige Arbeit einen kleinen Teil des Schadens an der Gesellschaft wieder gutmachen werden.«

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare