+
Karl-Ludwig Weller (l.) und Bürgermeister Steinz (3. v. l.) ehren Männer der "ersten Stunde: Claus Coburger (2. v. l.) sowie Bernhard Hübl und Gustav Schwarzer (r.).

Blick zurück auf 50-jährige Erfolgsgeschichte

  • schließen

Heuchelheim (se). Klein, aber fein: Bei der 50-Jahr-Feier des CDU-Gemeindeverbandes Heuchelheim-Kinzenbach hatten die Verantwortlichen um den Vorsitzenden Karl-Ludwig "Kalu" Weller bewusst auf einen "großen Bahnhof" verzichtet und feierten im kleinen Kreis. Anwesend waren etwa Bürgermeister Lars Burkhard Steinz, Fraktionsvorsitzender Mirko Nowotny, die stellvertretende Vorsitzende Selda Demirel-Kocar, Schriftführer Lutz Gümbel, Gustav Schwarzer, zahlreiche Mitglieder, aber auch Vertreter der Parteien, mit denen die CDU in der Gemeindevertretung eine Koalition bildet: die Freien Wähler, vertreten durch Gerhard Becker und Martin Henkelmann, und die FDP, für die Holger Schmidt und Jörg Huber dem Partner ihre Aufwartung machten.

Lob von Minister Braun

Durch den Abend führte "Kalu" Weller, der mithilfe einer Power-Point-Präsentation die Ortsgeschichte der letzten etwas mehr als 50 Jahre Revue passieren ließ. Eine kurzweilige Dokumentation, die gerade die Älteren zuweilen mit ergänzenden Aussagen bereicherten. Erweitert wurde der Vortrag durch begleitende Kommentare von Bürgermeister Steinz, der mit seinem hintergründigen Humor immer wieder zur Erheiterung beitrug. Steinz gab auch das Lob von Bundesminister Helge Braun weiter, der den CDU-Gemeindeverband Heuchelheim als "einen der funktionierenden Ortsvereine" bezeichnet hatte.

Geehrt wurden mit Claus Coburger, Bernhard Hübl und Gustav Schwarzer drei "Männer der ersten Stunde". Weitere Anwesende wurde mit kleinen Präsenten von Elisabeth Weller bedacht. Für eine feine musikalische Untermalung sorgte Pasquale Paradiso, der mit der Auswahl seiner Stücke den Geschmack der Anwesenden traf.

Weller stellte in der mit großer Akribie zusammengestellten Darbietung die Entwicklung der Heuchelheimer CDU von ihrer Gründung bis heute dar. Dabei freute sich nicht nur der Vorsitzende über das Ergebnis der letzten Kommunalwahlen. So wurden die Christdemokraten bei der Wahl 2011 mit 33,6 Prozent der Stimmen stärkste politische Kraft im Dorf. "Und 2016 haben wir so richtig zugeschlagen", ergänzte Weller. Seine Partei steigerte das Ergebnis auf 36,8 Prozent. Seit 2009 stellt die CDU mit Lars Burkhard Steinz den Bürgermeister, der bei seiner ersten Kandidatur 2009 bei knapp 52 Prozent der Stimmen ohne Stichwahl den Sprung ins Amt schaffte. Bei der Wahl zur zweiten Amtsperiode erhielt Steinz sogar fast drei Viertel der Stimmen.

Von solchen Erfolgen konnten die Gründerväter der Heuchelheimer CDU nur träumen. So erhielt die CDU 1972 sechs der 31 Sitze in der Gemeindevertretung. In den Anfängen waren es vor allem Katholiken, die die Partei unterstützten. "Wir waren die Knierutscher", stellte Schwarzer dazu fest. Bei der Gründung der Heuchelheimer CDU am 25. Mai 1969 im "Treppchen" waren Dr. Alfred Kreiling, Horst Leun, Dorothe Rose, Gustav Schwarzer, Wilhelm Steiner, Horst Volkmann und Leo Schulze-Zumloh dabei.

Die Gründung der Stadt Lahn 1976 und ihre Auflösung drei Jahre später war ebenso Bestandteil der Dokumentation wie die Auseinandersetzungen mit politischen Mitbewerbern und den Projekten in der Gemeinde, die von der CDU angestoßen wurde. Eine lehrreiche und kurzweilige Präsentation, die im Mittelpunkt der kleinen Feier stand.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare