+
Austausch von Geschenken (v. l.) mit Helmut Fricke, Lars Burkhard Steinz, Piotr Jonek und Irina Weber.

Beständig und früchtetragend

  • schließen

Heuchelheim (se). Nachdem vor rund drei Jahren in Heuchelheim bekannt geworden war, dass die Gemeinde Dobrzen Wielki (Groß Döbern) fünf Dörfer an die Nachbarstadt Opole (Oppeln) abtreten muss und damit die beiden größten Arbeitgeber (Kohlekraftwerk und Gipskartonwerk) verliert, wurde hier die Befürchtung laut, die seit 1990 bestehende Partnerschaft zwischen beiden Kommunen könne wegen der nun geringeren Wirtschaftskraft der niederschlesischen Partner Schaden nehmen. Wer damit gerechnet hatte, wurde am vergangenen Wochenende auf eindrucksvolle Weise eines Besseren belehrt.

Beim Besuch von 33 Männern und Frauen aus Dobrzen Wielki zeigte sich, dass sich zwischen den Menschen aus den Gemeinden an Lahn und Oder eine tiefe Freundschaft entwickelt hat. "Ich bin seit 26 Jahren mit Stephan Grüttner befreundet", erklärte Gerd Halama, einer der Deutsch sprechenden Gäste, "und die Fahrten zahlen wir natürlich selbst."

Deutsch-polnischer Abend

Und so denkt nicht nur Gerd Halama, der auch sagt, dass sich die geringeren Steuereinnahmen auswirken, etwa auf den Sport, die Kultur, aber auch auf die Schulen und die Feuerwehr. Aber nicht auf die Partnerschaft mit Heuchelheim, die eben nicht nur von offizieller Seite, sondern vor allem von den Menschen getragen wird.

Das wurde bereits am Freitagabend bei der Ankunft des Busses aus Schlesien deutlich. Die Begrüßung war ausgesprochen herzlich. Man merkte: Hier treffen sich gute Freunde wieder. Und so erlebten die Besucher und auch die Gastgeber ein harmonisches Wochenende. Am Samstag besuchten die Gäste und ihre deutschen Partner das Weltnaturerbe Kellerwald sowie den Edersee und statteten der Burg Waldeck einen Besuch ab. Der Sonntag stand zur freien Verfügung. Allerdings hatte die Delegation aus Schlesien die Möglichkeit, Gemeindeeinrichtungen wie zum Beispiel den Waldkindergarten oder den neuen Kindergarten in Kinzenbach zu besichtigen. Davon machten die Gäste regen Gebrauch.

Höhepunkt des Besuchs war der deutsch-polnische Abend am Sonntag im Gießener Restaurant Âu Lac. Zur Eröffnung dieser Feier wies Bürgermeister Lars Burkhard Steinz auf das 26-jährige Bestehen dieser Partnerschaft, aber auch auf die 2020 50 Jahre bestehende Jumelage mit Gémenos hin.

Piotr Jonek, stellvertretender Bürgermeister von Dobrzen Wielki, hob in seiner Rede, die von seiner Amtsvorgängerin Irina Weber übersetzt wurde, hervor, dass sich "dieser Freundschaft auch junge Menschen anschließen, oft Nachkommen der Menschen, die einst unsere Partnerschaft geschlossen haben und die sie weiterhin pflegen wollen". Jonek, der den verhinderten Rathauschef Piotr Szlapa vertrat, bedankte sich bei den Gastgebern und lobte den Heuchelheimer Verein zur Pflege Internationaler Beziehungen (VIB): "Dank eures Engagements und der Bereitschaft, einen Dialog zwischen Menschen unterschiedlicher Nationen aufzunehmen, dürfen wir heute von einer beständigen und früchtetragenden Partnerschaft sprechen." Dass dies keine leeren Worte waren, bewies Irina Weber, die mit Sabine Müller-Kübler, der zweiten VIB-Vorsitzenden, diese Reise organisiert hat. Sie überreichte dem ehemaligen Bürgermeister Helmut Fricke ein Geschenk und bedankte sich damit für die gute Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren. Auch bei zahlreichen anderen Gruppen zeigte sich, dass hier Beziehungen entstanden sind, die über das normale Maß einer Freundschaft hinausgehen. Jonek hofft, dass die seit vielen Jahren bestehenden Bande weiterhin gefestigt und bereichert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare