Auch Kulturring für Zusammenschluss

  • schließen

Im Mittelpunkt der Mitgliederversammlung des Kulturrings stand der geplante Zusammenschluss der beiden derzeit noch selbstständigen Vereine Kulturring und Arbeitskreis Heimatmuseum, im kommenden Jahr unter künftig nur noch einem Vorstand zu firmieren. Anlass dazu ist, dass der Kulturring bei den turnusmäßigen Vorstandswahlen 2020 ohne geschäftsführenden Vorstand dastehen wird, weil sich die derzeitigen Vorstandsmitglieder aus Altersgründen und Krankheit nicht mehr weiter zur Verfügung stellen werden und Ersatz trotz Bemühungen nicht in Aussicht steht. Da beide Vereine sich den gleichen Vereinszwecken widmen, bietet sich der Zusammenschluss an. In den Mitgliederversammlungen beider Vereine wurden die Vorstände einstimmig ermächtigt, Vorbereitungen für den Zusammenschluss zu treffen. Inzwischen wurde hierzu eine Kommission gebildet.

Im Mittelpunkt der Mitgliederversammlung des Kulturrings stand der geplante Zusammenschluss der beiden derzeit noch selbstständigen Vereine Kulturring und Arbeitskreis Heimatmuseum, im kommenden Jahr unter künftig nur noch einem Vorstand zu firmieren. Anlass dazu ist, dass der Kulturring bei den turnusmäßigen Vorstandswahlen 2020 ohne geschäftsführenden Vorstand dastehen wird, weil sich die derzeitigen Vorstandsmitglieder aus Altersgründen und Krankheit nicht mehr weiter zur Verfügung stellen werden und Ersatz trotz Bemühungen nicht in Aussicht steht. Da beide Vereine sich den gleichen Vereinszwecken widmen, bietet sich der Zusammenschluss an. In den Mitgliederversammlungen beider Vereine wurden die Vorstände einstimmig ermächtigt, Vorbereitungen für den Zusammenschluss zu treffen. Inzwischen wurde hierzu eine Kommission gebildet.

Zum Verlauf des Jahres 2018 berichtete Vorsitzender Werner Rinn, dass sich die Zahl der Mitglieder um 18 von 295 auf 277 ermäßigt hat. Zu den Aktivitäten gehörten zwei gut besuchte Vorträge von Jürgen Soose und Erich Hohn sowie der Jahresausflug nach Wiesbaden. Rinn lobte Gerhard Henkelmann, der regelmäßig in den Gemeindenachrichten über die Ortsgeschichte informiert, und Sabine Reddemann, die die Internetpräsentation betreut.

Die Astronomische Arbeitsgemeinschaft zählt aktuell 30 Mitglieder. Auf dem Programm stand die Beobachtung des Planeten Saturn und der Sonnenfinsternis im Juli. 64 Mitglieder gehören dem Arbeitskreis Heimatmuseum an. 2018 wurden rund 1900 Museumsbesucher gezählt. Es gab acht Trauungen im Begegnungsraum und eine im Schienenbus. Höhepunkt war die Ausrichtung des Tages des Verbundes mittelhessischer Heimatmuseen im Juni mit Ausstellungen im Heimatmuseum Heuchelheim und in dessen Außenbereich.

Im Kameramuseum sind Renovierungen durchgeführt worden. Das Museum wird auch im neuen Buch des Fernseh- und Radio-Moderators Tim Frühling als besonderer Ort in Mittelhessen verzeichnet sein. Der Schachclub zählt zum Jahreswechsel 33 Mitglieder. Es bestehen drei Spielgemeinschaften mit Atzbach. Blitzturniere und Vereinsmeisterschaften gehören zum Programm. Elli Rinn berichtete von 401 eingetragenen Lesern in der Gemeindebücherei, die 3965 Bücher geliehen haben.

Die Kassenprüfung ergab keine Beanstandungen, und der Vorstand wurde entlastet. Zum Jahresprogramm gehört am internationalen Museumstag eine Lesung aus Werken von Emil Winter und Lutz Dönges. Der schon ausgebuchte Jahresausflug soll nach Fulda führen mit Besuch des Musicals "Der Medicus".

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare