su-impf1_080521_4c
+
Besuch im Impfzentrum Heuchelheim (v. l.): Mario Binsch, Dr. Stefan Heck und Landrätin Anita Schneider.

Heuchelheim

Corona-Impfzentrum im Kreis Gießen: „Wir fahren im Vollbetrieb, es wird kein Impfstoff gehortet“

  • Susanne Riess
    vonSusanne Riess
    schließen

Im Impfzentrum in Heuchelheim ist der Andrang enorm. Unter der Woche hatte der Kreis Gießen einen Spitzenwert zu vermelden.

Heuchelheim – Für seine Stippvisite im Impfzentrum Heuchelheim hätte sich Dr. Stefan Heck, Staatssekretär im Hessischen Ministerium des Innern und für Sport, kaum einen besseren Termin aussuchen können: Am Freitagmorgen hat sich kurz vor Eintreffen des Gastes aus Wiesbaden vor dem Eingang schon eine lange Warteschlange von Impfwilligen gebildet.

»Eigentlich ist das nicht üblich. Doch manchmal kommen die Impflinge schubweise. So wie heute Morgen«, erklärt Udo Liebich von der Leitung der Impfzentrums. Die Verantwortlichen reagieren sofort auf den Andrang und richten eine dritte Anmeldung ein. Keine Stunde später hat sich die Lage komplett entspannt. Schaut man auf die Zahlen, verwundert der Andrang nicht: Für den gestrigen Freitag lagen insgesamt 1547 Anmeldungen vor, am Donnerstag wurden 1470 Menschen in Heuchelheim geimpft - ausgelegt ist die Einrichtung eigentlich nur für 1350. »Zählt man die Arbeit unserer mobilen Impfteams hinzu, dann können wir mit 1870 verabreichten Impfungen für den Donnerstag den bisherigen Spitzenwert vermelden«, sagt Liebich nicht ohne Stolz. Insgesamt wurden seit der Inbetriebnahme des Impfzentrums Anfang Januar in Heuchelheim rund 85 000 Menschen gegen Covid-19 immunisiert.

Corona-Impfungen im Kreis Gießen: Freiwillige Feuerwehren an der Reihe

Zustande kommen die hohen Zahlen auch durch die Impfbrücke. »Was heute an Impfstoff übrigbleibt, stellen wir morgen ins Online-Portal. So wird sichergestellt, dass keine Dosen vernichtet werden müssen. Die Nachfrage ist riesig«, bekräftigt Mario Binsch von der Leitung des Impfzentrums. Seit 11. April hätten 5160 Termine vorzeitig über die Impfbrücke vergeben werden können.

Der Besucher aus Wiesbaden ist nach seinem Rundgang sichtlich zufrieden. »Es ist schön zu sehen, dass es so voll ist«, sagt Heck und betont: »Wir sind auch weiterhin auf die gute Arbeit der Impfzentren angewiesen. Sie haben sich bewährt und werden auch künftig eine wichtige Rolle spielen. Sie sind die tragende Säule, damit wir im Kampf gegen die Corona-Pandemie vorankommen.« Auch Landrätin Anita Schneider zeigt sich zufrieden mit der Arbeit und den Abläufen im Impfzentrum. »Im hessischen Vergleich stehen wir gut da.« Die anfänglichen Schwierigkeiten, als es noch an Impfstoff mangelte, seien nun vergessen. »Wir fahren aktuell im Vollbetrieb, und hier wird auch kein Impfstoff gehortet«, versichert die Landrätin. Am kommenden Montag startet der Landkreis Gießen auch mit der Immunisierung der Freiwilligen Feuerwehren, die zur Priorisierungsgruppe drei zählen. »Wir legen großen Wert darauf, dass unsere Einsatzkräfte diese Sicherheit haben«, betont Schneider.

Mit den positiven Eindrücken aus Heuchelheim im Gepäck geht es für Heck weiter in die Impfzentren nach Marburg und nach Alsfeld. (su)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare