Heuchelheim, Kinzenbach und die Gebietsreform

  • Ursula Sommerlad
    vonUrsula Sommerlad
    schließen

Es ist schon ziemlich lange her, aber der Zusammenschluss von Heuchelheim und Kinzenbach vor ziemlich genau 54 Jahren, nämlich am 1. April 1967, beschäftigt die Menschen vor Ort noch immer. Vor allem, wenn falsche Dinge in der Zeitung stehen. Und das war in unserer Serie »75 Jahre Gießener Allgemeine« am 24. März leider der Fall. Dort war zu lesen, dass beide Gemeinden damals, zum Zeitpunkt ihrer Fusion, noch zum Kreis Wetzlar gehörten.

Das trifft aber nur für Kinzenbach zu. Heuchelheim, darauf haben uns freundlicherweise gleich mehrere kenntnisreiche Leser aufmerksam gemacht, gehörte schon immer zum Landkreis Gießen.

Der erste freiwillige Zusammenschluss über eine Landkreisgrenze hinweg war seinerzeit schon eine Besonderheit, die die Kommunalpolitiker aus beiden Dörfern gemeinsam mit Bürgermeister Otto Bepler vorbereitet hatten. Doch es standen gemeinsame Projekte an: Die Planung der Kläranlage, der Wille, die Wilhelm-Leuschner-Schule als Mittelpunktschule zu bauen oder der Wunsch, das Hallenbad als Gemeinschaftsprojekt zu verwirklichen. Zudem wurde ein neues Rathaus geplant, die heutige Verwaltung am Linnpfad. die derzeit saniert wird. us/so

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare