Klassische Weihnachtsgottesdienste sind 2020 nicht möglich, doch es gibt Alternativangebote. ARCHIVFOTO: SON
+
Klassische Weihnachtsgottesdienste sind 2020 nicht möglich, doch es gibt Alternativangebote. ARCHIVFOTO: SON

Heiligabend unterm Sternenhimmel

  • vonPatrick Dehnhardt
    schließen

Gießen(pad). Dass Gottesdienste und Andachten an Heiligabend und Weihnachten trotz der Covid-19-Pandemie möglich sein werden, stößt bei den Kirchengemeinden im Landkreis Gießen auf positive Resonanz. Jedoch setzen die meisten Gemeinden aus Sicherheitsgründen auf alternative Angebote statt dem klassischen Gottesdienst in der Kirche.

"Die Gottesdienste können nicht wie gewohnt in vollen Kirchen und mit Gesang gefeiert werden", sagt Uta Barnikol-Lübeck, Pressesprecherin des evangelischen Kirchenkreises an Lahn und Dill. "Doch die evangelischen Gemeinden haben eine Menge Ideen, wie sie den Menschen in einer Zeit großer Herausforderungen die Weihnachtsbotschaft unter Pandemiebedingungen nahebringen können." Gleiches ist auch aus den Gemeinden der evangelischen Kirche Hessen-Nassau und den katholischen Kirchengemeinden zu vermelden.

Dazu gehören Video-Gottesdienste, kurze Gottesdienste im Freien oder Krippenspiele unter Corona-Bedingungen. "Alle Gottesdienste und Aktionen finden unter strenger Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln statt", sagt Barnikol-Lübeck. Man sei sich der hohen Verantwortung in der aktuellen Pandemielage bewusst.

Dies sieht auch Matthias Hartmann vom evangelischen Dekanat Gießen so: "Die Gemeinden stehen in der Verantwortung zu entscheiden, zu was man einladen kann und was nicht möglich ist" (siehe auch Seite 20).

Generell macht es Sinn, sich rechtzeitig auf dem jeweiligen Gemeindebüro zu informieren, zudem müssen sich Besucher in der Regel anmelden, spontane Besuche sind kaum möglich. Noch haben nicht alle Kirchenvorstände entschieden, ob geplante Präsenzveranstaltungen stattfinden.

In Krofdorf-Gleiberg will die Gemeinde um 16 und um 18 Uhr ihre Christvespern auf der großen Wiese vor der Margarethenkirche und auf dem Burghof der Burg Gleiberg um 16 und um 17 Uhr feiern (Anmeldung unter Tel. 06 41/87 78 05 85). Ein Videogottesdienst kann über die Homepage abgerufen werden.

Vier Open-Air-Heiligabend-Andachten sind auf der Wiese an der evangelischen Kirche Wißmar ab 15.30 Uhr jede halbe Stunde geplant.

In Langgöns feiert die katholische Kirchengemeinde Heiligabend auf dem Pfadfinderplatz am Hirtenfeuer. Beginn ist um 16.30 Uhr, Anmeldung unter Tel. 0 64 03/77 60 050. Zudem werden "Gottesdienste für zu Hause" in einer digitalen und einer gedruckten Variante angeboten (Kontakt: kerstin.rehberg-schroth@bistum-mainz.de).

Andachten rund um die Kirche in Niederkleen gibt es um 15.30 und 16.30 Uhr, mit Anmeldung unter Tel. 0 64 47/88 55 14.

Im Freien auf dem Gelände des Paul-Schneider-Gemeindezentrums zwischen Hochelheim und Hörnsheim gibt es am zweiten Weihnachtsfeiertag um 11 Uhr eine "Kreative Waldweihnacht".

In Lahnau ist an Heiligabend zwischen 15.30 und 18.30 Uhr eine "rollende Weihnacht" mit zwölf Autoanhängern, ausgestattet mit den Figuren der Weihnachtsgeschichte in Holz, durch Atzbach, Dorlar und Waldgirmes als ökumenisches Projekt unterwegs.

In Lich ist ein ökumenisches Projekt geplant: Die katholische Sankt-Paulus-Gemeinde, die evangelische Marienstiftsgemeinde und die Christusgemeinde wollen am 24. Dezember zwischen 14 und 16 Uhr an drei verschiedenen Stationen extra für Familien die frohe Botschaft von Weihnachten erfahrbar machen. An der Reithalle sind Kinder der evangelischen Kinderkirche und zeigen ein Stückchen Krippenspiel, vor der Sankt-Paulus-Kirche wird das Licht der Welt erlebbar sein und im Schlosspark werden Klänge und Lichter "Fürchtet euch nicht" verkünden.

Wichteln statt Gottesdienst: In Allertshausen und Climbach sind an Heiligabend die Kirchen von 14.30 bis 16 Uhr geöffnet. Besucher (mit Maske) können ein kleines Geschenk mitbringen und gegen ein abgelegtes Geschenk tauschen.

In Londorf erstrahlt am ersten Weihnachtstag zwischen 18 und 20 Uhr eine Lasershow auf der Fassade des Kirchengebäudes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare