Vorführung bei der kleinen Einweihungsfeier des neuen Reitplatzes des Reit- und Fahrvereins Staufenberg am Aktivpark Mainzlar.
+
Vorführung bei der kleinen Einweihungsfeier des neuen Reitplatzes des Reit- und Fahrvereins Staufenberg am Aktivpark Mainzlar.

Lob für Hartnäckigkeit

  • vonVolker Heller
    schließen

Staufenberg(vh). Der Reitplatz am Gelände des Aktivparks in Mainzlar ist längst fertig gestellt, mittlerweile auch das Reithäuschen - somit gab der Reit- und Fahrverein Staufenberg jetzt eine Einweihungsfeier im kleinen Rahmen.

Vorsitzende Jutta Lindenthal blickte dabei zurück auf die schwierige Umzugsphase vom alten Reitplatz Am Ruhestein. Bürgermeister Peter Gefeller lobte die Hartnäckigkeit der Reiterinnen (es gibt nur drei Männer).

Funktionierende Jugendarbeit

Vorführungen während der Feier zeigten Voltigieren, das Turnen auf dem Pferd, die Reiterkinder mit einer Fahnenformation, eine Bewegungsstudie am Pferd und therapeutisches Reiten.

1974 wurde der Verein gegründet. Sonntags trafen sich Freizeitreiter auf dem alten Sportplatz Am Ruhestein. Die Mitgliederzahl stieg beständig, sodass ziemlich bald auf dem Gelände ein Springplatz und zwei Dressurplätze entstanden.

Zu Glanzzeiten besuchte man große Reitturniere, hatte über 200 Starts an einem Wochenende.

Der spätere Verpächter, die Hessische Landgesellschaft, bot dem Verein keinen langfristigen Pachtvertrag mehr an. Man investierte daher nicht länger in den Platz, dessen Boden so schlecht wurde, dass die Turnierreiter nach Ruttershausen umzogen und dort ihren eigenen Verein gründeten.

Die Jugendarbeit fiel auf fruchtbaren Boden, immer mehr Reiterkinder kamen hinzu. 2016 wurde der Ruhestein zum Baugebiet, der Verein stand vor dem Nichts.

Beim TV Mainzlar plante man damals den heute vollendeten Aktivpark auf dem alten Mainzlarer Sportplatz. Man reservierte für den Reitverein eine Fläche. Mühsam war es, an Fördergeld zu gelangen. Die Stadt Staufenberg zahlte ihre übliche Pflegepauschale, Geld gaben die Förderung Sportland Hessen, der Landessportbund und die Sparkassenstiftung Gießen. Und: Über 1000 Stunden Eigenleistung stecken in der Neuanlage.

Lindenthal dankte den beteiligten Firmen, Bauhof sowie den Vereinsmitgliedern, die sich ehrenamtlich eingesetzt haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare