+
Schieferstein

Ein halbes Jahrhundert Landfrauen

  • schließen

Hüttenberg (jow). Die Landfrauen Hüttenberg/Lützellinden gibt es seit 50 Jahren. Das wurde nun im Bürgerhaus Hüttenberg groß gefeiert.

Landesvorsitzende Hildegard Schuster machte in ihrem Grußwort deutlich, dass die Werte der Landfrauen in aller Munde seien. "Wir sind mit mordernsten Themen unterwegs. Deswegen glaube ich auch, dass wir eine Zukunft haben. Daran will ich mit ihnen arbeiten." Aktuell gehe es auch darum, dass Frauen nicht Zweite-Klasse-Menschen seien und sowohl im Berufs- als auch im Rentenalter die gleichen Chancen hätten.

Schuster dankte allen, die vor 50 Jahren den Ortsverein gegründet haben und auch diejenigen, die ihn über die Jahre am Leben erhalten und zur Blüte gebracht haben. Den Landfrauen Hüttenberg/Lützellinden gelinge es immer wieder, ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine zu stellen. Im Blick auf die Zukunft wünschte sie sich, dass es den Hüttenbergern gelinge, noch viele Frauen für die Ziele zu begeistern und als Landfrauen Teil der Bewegung zu werden. "Lassen Sie auch Altes los, um Neues auszuprobieren."

Die Tanzgruppe der Landfrauen Hüttenberg/Lützellinden machte in mehreren Tänzen auf ihr Können aufmerksam und heimste sich den Applaus des Publikums ein. Auf eine Zeitreise durch die Musikgeschichte nahm die Besucher das Gesangsquartett "Die Fantasten" mit. Bürgermeister Christof Heller freute sich, dass der Verein in einem Alter sei, der schon einiges erreicht, aber immer noch Ziele habe. Hüttenberg und die Landfrauen passten gut zusammen. "Ihr Backhauskuchen ist unvergleichlich", fügte der Hüttenberger Rathauschef mit einem Augenzwinkern hinzu.

Die Grüße der Ortsvereine überbrachte Terminkoordinator Jürgen Schmidt. Für den Bezirk der Landfrauen gratulierte Ingrid Staaden. Am Ende des Nachmittags wurden 18 Frauen der ersten Stunden geehrt. Teilweise waren die Frauen schon in anderen Vereinen, als es in Hüttenberg noch keinen Verein gab. Petra Norsch und ihr Vorstandsteam ehrten Gertrud Weber, Loni Weber (1956), Christa Jung und Ilse Schnorr (1958), Hildegard Kessler (1960), Gertrud Jung, Erika Schieferstein (1960), Christel Mack (1961), Irmgard Peppler (1962), Helga Mack (1964), Brigitte Engel (1965), Monika Sames (1967). Nicht anwesend sein konnten Hanni Jung (1961), Elisabeth Kriekhaus (1960), Hedwig Lenz, Else Luh (1960), Elli Braun (1963), Rosel Volk (1966). Durch das Programm des Nachmittags führte Petra Norsch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare