Unter freiem Himmel präsentieren sich die Dorfrocker dem Publikum - ein etwas anderes Konzert unter Corona-Bedingungen. FOTO: SE
+
Unter freiem Himmel präsentieren sich die Dorfrocker dem Publikum - ein etwas anderes Konzert unter Corona-Bedingungen. FOTO: SE

Gute Stimmung trotz Abstand

  • Harold Sekatsch
    vonHarold Sekatsch
    schließen

Meist spielen die "Dorfrocker" vor mehr als 1000 Zuhörern. Wegen Corona traten sie in Dutenhofen nun in kleinerem Rahmen auf. Der Stimmung tat das jedoch keinen Abbruch.

Ich bin ein Dorfkind, darauf bin ich stolz". Mit diesem Titel läuteten die Dorfrocker ihr Konzert am Samstagabend in Dutenhofen ein. "Dorfrocker unplugged Open Air am See" hatten die Gastgeber den Auftritt der drei Brüder Tobias, Markus und Philipp Thomann aus dem unterfränkischen Oberaurach-Kirchaich, die durch den Keyboarder Freddy und Jens (Bassgitarre) verstärkt wurden, betitelt. Die Eröffnung der kleinen Konzertreihe am Dutenhofener See durften Corona-bedingt jeweils nicht mehr als 100 Gäste erleben. Üblicherweise spielt die Gruppe, die Elemente unterschiedlicher Stilrichtungen (Schlager, Rock, Country und volkstümliche Musik) miteinander verknüpft, vor mehr als zehnmal so vielen Besuchern.

So aber herrschte während des Konzerts am Seeufer eine ungewohnte Idylle. Die Dorfrocker konnten diesmal anders erlebt werden. Dabei präsentierten die mit hessischer Verstärkung auftretenden Franken eine bunte Mischung ihrer beliebtesten und bekanntesten Songs - sehr zur Freude ihrer Zuhörer, die gegen Ende des zweistündigen Konzerts Wünsche nach Zugaben äußerten. Die Gute-Laune-Musiker erfüllten diese gern und konnten die Besucher anschließend mit einem guten Gefühl auf den Heimweg schicken.

Dass sich die Dorfrocker, häufiger zu Gast beim Oktoberfest am Dutenhofener See, in Mittelhessen einer besonderen Beliebtheit erfreuen, beweist die Tatsache, dass die ursprünglich geplanten zwei Konzerte (Freitag und Samstag) in weniger als fünf Minuten ausverkauft waren. Daher wurde entschieden, noch zwei Zusatzkonzerte anzubieten. Auch für diese waren schnell alle Karten vergriffen.

Die Gastgeber von der Dutenhofener See GmbH hatten die Konzerte mit großer Akribie vorbereitet und eine Reihe von Regeln aufgestellt, um damit den Abstands- und Hygienevorschriften Rechnung zu tragen. "Alles gut gelaufen - alle haben sich an die Corona-Regeln gehalten", zollte Melanie Strasser vom Veranstalter-Team den Besuchern am Samstag ein großes Lob. Dem Wunsch der Gastgeber, "eigenverantwortlich und selbstdiszipliniert" zu handeln, kamen die Zuschauer nach. Es herrschte ein Tanzverbot - also keine Party am Dutenhofener See.

Bei den Konzerten stand daher die Musik an sich ganz im Vordergrund. Und da hatte die Schlager-Rock-Band aus Franken einiges zu bieten. Aber auch für die Dorfrocker sind Konzerte dieser Art etwas Neues. "In mehr als 13 Jahren und bei über 1300 Auftritten sind wir in dieser Form auch noch nie aufgetreten", hatten die Musiker berichtet.

Das tat der guten Stimmung in Dutenhofen aber keinen Abbruch. "Die Gäste waren begeistert", äußerte sich Strasser. "Open Air am See" war ein Erlebnis - auch dank der Lagerfeuerstimmung, die nach Eintritt der Dunkelheit durch kleine Feuertöpfchen erzeugt wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare