+
Der Berufsnachwuchs des Tischlerhandwerks mit den Innungsvertretern.

Grundstein für eine gute Zukunft

  • schließen

Gießen (sel). Traditionell gemeinsam sprachen die beiden bei der Kreishandwerkerschaft Gießen organisatorisch angesiedelten Handwerksinnungen der Tischler aus Stadt und Kreis Gießen sowie der Landesinnung Parkett- und Fußbodentechnik ihre Junggesellen in einer von Live-Musik umrahmten Feier frei. Schauplatz des Geschehens war die Aula der Theodor-Litt-Schule in Gießen in ihrer Eigenschaft als Berufsschule für das heimische Tischlerhandwerk sowie als zentral gelegener Schulungsort für die Lehrlinge des Parkett- und Bodenleger Handwerks aus ganz Hessen.

Zu den Junggesellen und vielen Eltern sprachen der Obermeister der Tischlerinnung, Andreas Römer (Beuern), der Obermeister der Parkett- und Fußbodenleger-Innung, Michael Blum (Kalbach), der stellvertretende Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Wiesbaden, Dr. Martin Pott, und der Gießener Kreishandwerksmeister Kay-Achim Becker (Beuern). Sie ermutigten die jungen Leute zu nachhaltigen Anstrengungen in Sachen Fortbildung. Der Gesellenbrief markiere den Beginn des zu großen Teilen in eigener Verantwortung zu bewältigenden Berufslebens. "Eine handwerkliche Ausbildung legt den Grundstein für eine gesicherte finanzielle und gesellschaftliche Zukunft und ermöglicht Ihnen ein unabhängiges, zufriedenes und selbstbestimmtes Leben", zeichnete Kreishandwerksmeister Becker ein positives Zukunftsbild für den Handwerksnachwuchs, dem in drei Lehrjahren auch "die nötige soziale Kompetenz und Reife" vermittelt worden sei.

Botschafter des Handwerks

"Seien Sie gute Botschafter des Handwerks", gaben Pott und Becker dem Berufsnachwuchs mit auf den weiteren Lebensweg - wohl auch im eigenen Interesse.

Die Junggesellen der Tischlerinnung: Michael Göbel (Marburg, Ausbildungsbetrieb Astrein, Gießen), Javed Hesseli (Gießen, AB Bildungswerk der hessischen Wirtschaft in Kooperation mit Astrein, Gießen), Timon Klee (Fernwald) und Leonhard Frank (Laubach, beider AB Jugendwerkstatt Gießen), Till Weiß (Buseck, AB Andreas Römer, Beuern), Matteo Amlung (Wettenberg, AB Zörb, Wißmar), Dennis Eirich (Lich) und Abrahaley Kibron (Fernwald, beide AB Weiß, Annerod), Tom Faust (Mücke, AB HolzArt, Mücke), Malte Hansen (Reiskirchen, AB Kettner, Reiskirchen), Sina Keul (Dillenburg) und Manel Klumpp (Gießen, beider AB Adam, Rodheim-Bieber), Arber Musa (Allendorf/Lumda, AB proLiberi Mittelhessen, Pohlheim), José Quiroga (Lich, AB Schäfer, Lich), Dominik Richter (Gießen, AB Wilker, Lollar), Christian Sachs (Wettenberg, AB Dort, Krofdorf-Gleiberg), Johannes Stieler (Wettenberg, AB Herzberger, Watzenborn-Steinberg) und Florian Valentin (Wettenberg, AB Mattig, Fellingshausen).

Parkettleger-Junggeselle aus der Region: Marius Eckhardt (Langgöns).

Siegerin im Wettbewerb "Die gute Form" ist Sina Keul, auf dem zweiten Platz landete Manuel Klumpp, beide bei der Firma Adam in Biebertal ausgebildet. Da die Siegerin aus Altersgründen nicht am Landeswettbewerb teilnehmen darf, nimmt der Zweitplatzierte diese Chance wahr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare