+

Die Grünberger Landwirte bei YouTube und ein kurzer Auftritt des Rapsstängelrüsslers

  • schließen

In Zeiten von Social Distancing ist Kreativität gefragt. Die "Neuen" Medien helfen dabei, wie etwa die ins Netz gestellten Gottesdienste bewiesen haben. Ein weiteres außergewöhnliches Beispiel wird nun aus Grünberg berichtet.

Vorab: Seit 1921 bereits und bis in die Sechzigerjahre gab es in der Gallusstadt eine Landwirtschaftsschule. Ihr letzter Standort befand sich in der Gießener Straße (heute Bildungsstätte Gartenbau). Viele der Absolventen wurden Mitglied im Verein landwirtschaftlicher Fachschulabsolventen, kurz VLF. Auch wenn die Schule schon ein halbes Jahrhundert nicht mehr existiert, der Verein der Ehemaligen ist bis heute sehr rege. Ein Beispiel für die Angebote zur Fort- und Weiterbildung für Landwirte sind die Feldrundgänge.

Seit 14 Jahren bereits veranstaltet der Verein unter Ägide von Peter Schäfer (Stangenrod) im April und Mai pflanzenbauliche Rundgänge. Die erfreuen sich großer Beliebtheit, wie die meist rund 100 Teilnehmer zeigen. Nun, auch in diesem Jahr sollten zwei Termine stattfinden. Doch machte die Corona-Krise auch hier einen Strich durch die Rechnung. Um dennoch seinen Mitgliedern aktuelle pflanzenbauliche Informationen an die Hand geben zu können, hat der VLF Grünberg erstmals einen "virtuellen Feldrundgang" auf Ländereien und mit Ausführungen von André Linker (Lumda/Foto) organisiert. Der Beitrag wurde von Thorsten Langsdorf (Hattenrod) erstellt, bei YouTube hochgeladen, der Link an die Mitglieder versandt. Zusätzlich wurde noch ein siebenseitiges Handout als PDF mitversandt. In wenigen Tagen haben sich bereits über 200 Personen auf diese Weise darüber informiert, dass der Raps - im Gegensatz zum trockenen Jahr 2018 - "gut aufgelaufen" ist und welche Sorten sich durch "Schotenplatz- und Standfestigkeit" auszeichnen. Einen kurzen Auftritt in dem Video hat auch der (bisher) Laien wenig bekannte Rapsstängelrüssler. Weitere Stationen und Themen sind die Wintergerste und Sommerweizen.

"Unser erster ›digital-virtueller Feldrundgang‹ ersetzt zwar nicht den Live-Prozess, aber wir denken doch, dass wir den einen oder anderen Hinweis geben konnten", zieht Peter Schäfer eine positive Bilanz. Zu der auch gehört, dass Co-Referent Wolfgang Falkenstein (Bayer CropScience), Nachfolger von Bodo Peth, dem VLF eine Saatgutspende übergab.

Im Rahmen des langjährigen Projekts "Grünberg blüht" in Zusammenarbeit mit dem örtlichen Bienenzuchtverein, dem Jagdverein Hubertus Gießen, der Naturlandstiftung und der Stadt hat VLF-Mitglied Henning Schäfer bei verschiedenen Landwirten mittlerweile 22 000 qm Blühstreifen eingesät. Überdies wurde vom VLF weiteres Saatgut zur Verteilung an Kleingärtner, Bienenzüchter und andere Interessierte beschafft. bf/Foto: pm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare