Weltladen im Einsatz für den Regenwald

  • vonred Redaktion
    schließen

Grünberg(pm). "Besorgniserregende Nachrichten" aus dem Regenwald am Amazonas erhielt der Weltladen Grünberg von einem seiner Lieferanten, dem Regenwaldladen in Freiburg.

Dr. Rainer Putz, Leiter des Ladens, der mit einem Vortrag im November 2019 zu Gast in Grünberg war, berichtet, "dass einige Produzentengruppen mit dem Rücken an der Wand stehen", da sie seit März coronabedingt kein Einkommen mit ihren Produkten generieren. Der Grünberger Welt- laden bietet seit etwa zwei Jahren ein Sortiment von Naturpflegeprodukten, handgefertigtem Schmuck und Amazonas-Schokolade an.

Der Regenwaldladen sei die konsequente Fortführung dieser Projektarbeit zum aktiven Regenwaldschutz. Er ermögliche es den Bewohnern im Regenwald, ihre Produkte im fairen Handel zu verkaufen und gleichzeitig den Regenwald zu schützen, heißt es in einer Mitteilung des Weltladens. Durch seine jahrelange Forschungsarbeit im Regenwald und seine Kontakte zu den Bewohnern wisse Putz, dass ihre Lage sehr ernst sei.

Ein breites Bündnis von Unternehmen, Institutionen, Kirchen, Schulen sowie Vereinen und Privatleuten in Grünberg könne die Lebensgrundlage der Menschen vor Ort sichern, so Marianne Renz, Vorsitzende des Weltladens in Grünberg.

Grünberg ist "Fair-Trade-Town" und ermögliche damit Produzenten faire Arbeits- bedingungen, existenzsichernde Löhne, eine Verbesserung des Gesundheitswesens, Bildung und Ausbildung.

Es werden nun Unterstützer gesucht, die mit eine Spende Soforthilfe leisten, um das Überleben der Menschen am Amazonas zu sichern. Bei Interesse kann man sich auf der Webseite des Regenwaldladens (www.regenwaldladen.de) sowie im Weltladen in der Rabegasse 14, Tel: 0 64 01/2 28 71 33, sowie im Museum im Spital informieren.

Spenden können unter "Grünberger Amazonas-Hilfsaktion" auf das Konto DE69 5135 1526 0000 0153 54 des Weltladens bei der Sparkasse Grünberg eingezahlt werden. Es werden Spendenbescheinigungen ausgestellt, auch Spendendosen können im Weltladen abgeholt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare