Besucher willkommen: Pfarrer Lukas von Nordheim mit seinem jüngsten Sohn Philipp an der Weihnachtsbude. FOTO: DIS

"Weihnachten to go"

Grünberg(dis). Kein Weihnachtsmarkt. Kein Adventssingen. Kein Glühwein. Da gibt es wohl auch keinen Grund für einen adventlichen Spaziergang? Doch: Das Pfarrerehepaar Mareike und Lukas von Nordheim lädt dazu ein, eine Runde zur Weihnachtsbude zu drehen. Die steht vor der Eingangstür der Evangelischen Stadtkirche. Dort erwartet die Besucher an jedem Adventswochenende eine neue Überraschung: eine Aktion, weihnachtliche Impulse und ein Lied zum Singen (die Melodie kann man sich über einen QR-Code anhören). Man sollte sein Smartphone mitbringen und beim Erkunden der Weihnachtsbude eine Mund-Nase-Bedeckung tragen.

Mini-Gottesdienst zum Anhören

Statt des traditionellen Krippenspielgottesdienstes erwartet in diesem Jahr die Kleinen und Großen ein Pilgerweg mit elf Stationen zur Weihnachtszeit. An Heiligabend in der Zeit von 14 bis 17 Uhr lädt man ein, sich wie Maria und Josef auf den Weg zu machen. Gestartet wird in der Rabegasse bei der Metzgerei Petry. Man folgt dann der Route durch die Stadt bis zur Stadtkirche. Mitbringen sollte man ein Teelicht in einem Glas, das am Ende des Weges vor der Kirche abgestellt wird. Dort soll dann aus den verschiedenen Lichtern ein großer Leuchtstern entstehen. Bei den einzelnen Stationen erwartet die "Pilger" ein von den Kindergottesdienstkindern gemaltes Bild mit dem passenden Abschnitt aus der Weihnachtsgeschichte.

Auch findet man einen QR-Code, über den man mit einem Smartphone und der passenden App eine Audiodatei abspielen kann. Zu hören ist unter anderem eine Begrüßung, ein Gebet, Impulse und ein Segen, quasi ein Mini-Gottesdienst zum Anhören. Unterwegs sollte man die Augen offenhalten, denn man könnte Maria und Josef mit einem Esel begegnen.

An der Weihnachtsbude steht bereits ein Weihnachtsbaum, der mithilfe von ausgelegtem Bastelmaterial bunt geschmückt werden kann. Dazu sind die Kinder aufgefordert, ein Bild "Ich im Stall von Bethlehem" zu malen oder zu basteln. Die Bilder werden an Heiligabend im Gemeindesaal der Stadtkirche ausgestellt - als letzte Station des Pilgerweges "Weihnachten to go". Zutritt in den Gemeindesaal ist ebenfalls nur mit Mund-Nase-Schutz gestattet und auf zehn Minuten pro Person begrenzt.

Die Bilder können bis 18. Dezember im Pfarrhaus (Schulstraße 16) abgegeben werden. Vor der Haustür steht eine entsprechende Aufbewahrungskiste bereit. Die Ausstellung in Grünberger Geschäften soll vom 21. Dezember bis 6. Januar 2021 hängen. So kann jeder den Pilgerweg also auch in diesem Zeitraum ablaufen.

Die Stadt stellte dankenswerter Weise die Bude und den Tannenbaum zur Verfügung. Das Kindergottesdienstteam und der Kirchenvorstand halfen bei der Realisierung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare