sued_Fledermausquartier__4c
+
Spendenübergabe vor dem Wasserwerk (v. l.): Volker Keil mit Harald Braun und Fabian Schück.

Wasserhaus wird Fledermausquartier

  • vonRedaktion
    schließen

Grünberg (la). Im Jahr 2007 wurde das 1940 erbaute Wasserhaus in Harbach dem Vogel- und Naturschutzverein überlassen, nachdem das Wasser-seichergebäude stillgelegt und für die Trinkwasserversorgung der Gemeinde nicht mehr benötigt wurde. Der Verein hat das Anwesen seither saniert, neu verputzt und gestrichen und den ehemaligen Wasserspeicherraum zum Fledermausquartier eingerichtet.

In den Belüftungsfenstern wurden Einflugzugänge geschaffen sowie eine Info-Tafel über den Lebensraum der Fledermaus für Spaziergänger aufgestellt. Nun nutzt die heimische Zwergfledermaus regelmäßig das Quartier zur Überwinterung, weil die Temperatur in den Innenräumen konstant kühl ist, jedoch nie unter die Frostgrenze gelangt.

Neben der Bauwerkerhaltung pflegt der Verein das Areal und sorgt dafür, das Andenken an die ehemalige Wasserversorgung der einst eigenständigen Gemeinde Harbach zu bewahren. Zum äußeren Erkennungszeichen hat der Vereinsvorsitzende Harald Braun 2020 während der Corona- Lockdown-Periode ein großes Vereinslogo vom Vogel- und Naturschutzverein aufgemalt.

Eine Vereinsaufgabe ist auch, die Fledermausquartiere regelmäßig zu inspizieren. Das war stets beschwerlich und nicht ungefährlich, weil man den ehemaligen tiefen Wasserspeicherraum nur über eine steile Aluminiumleiter betreten konnte.

Zugangstreppe errichtet

Um diese Inspektionsgänge zu erleichtern und sicherer zu gestalten, entschloss sich der Vereinsvorstand, den Vorschlag vom Vorsitzenden zuzustimmen, eine Zugangstreppe einzubauen. Priorität hatte bei der Planung, dass die neue Treppe nachhaltig ausgeführt werden sollte, weshalb zwei Stahltreppen erworben, zugeschnitten und fachlich passend zusammengefügt wurden. Auch die benötigten Treppenstufen wurden nachhaltig und bedarfsgerecht für eine Zweitverwendung aufgearbeitet und eingesetzt.

Bedingt durch die Corona-Pandemie hat sich die Projektumsetzung wegen der Hygiene- und Abstandswahrung mit Mund-Nase-Schutz über ein Jahr hinweggezogen, da die anstehenden Arbeiten nicht im Team, sondern vorrangig einzeln vom Vorsitzenden unter Mithilfe von Revierwart Volker Keil durchgeführt werden mussten. Die neue Zugangstreppe im Harbacher Fledermausquartier konnte kürzlich nach über 100 gemeinnützig geleisteten Arbeitsstunden abgeschlossen und für die künftige Benutzung freigegeben werden.

Die Sparkasse Grünberg unterstützt das Fledermausprojekt mit 500 Euro aus Spendenmitteln des PS-Zweckertrags für nachhaltige Projekte. Fabian Schück (Leiter Vorstandsstab) bedankte sich bei der Spendenübergabe ausdrücklich beim VNS Harbach für das ehrenamtliche Engagement. Der Verein, vertreten durch den Vorsitzenden Harald Braun und Revierwart Volker Keil, leiste - nicht nur hier - einen sehr wertvollen Beitrag zum Wohle der Natur und auch zum Erhalt des Wasserhauses in Harbach. Der Vorsitzende dankte der Sparkasse Grünberg für eine Zuwendung für Werkzeug und Baumaterial-Beschaffungen. Sobald die Kontakt- und Versammlungsverbote in Hessen aufgehoben werden, ist eine Einladung der Öffentlichkeit zur Besichtigung vorgesehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare