1. Gießener Allgemeine
  2. Kreis Gießen
  3. Grünberg

»Wandelbare Weibsbilder« in Grünberg

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Grünberg (ik). Heimat - dieses Thema ist nicht komplett ohne den Heimatfilm. Edith Weber (Lichtspiele Grünberg), die Evangelische Kirche in der Region und die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Erwachsenenbildung Mittelhessen bieten eine vierteilige Filmreihe im Kino Grünberg zu dem weitgefächerten Komplex an. Der Titel: »Wandelbare Weibsbilder«.

»An vier Abenden soll im ‘Apollo’ die Entwicklung des Genres Heimatfilm in Deutschland seit den 1950er Jahren am Beispiel von Filmen über starke Frauen gezeigt werden«, berichteten Kino-Chefin Edith Weber und Dr. Angela Stender (Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Dekanate Grünberg, Hungen, Kirchberg) am Mittwoch im Pressegespräch. Im Abstand von jeweils vier Wochen gibt es spannende, unterhaltsame und komische Geschichten von Frauen, die vor besonderen Herausforderungen nicht kapitulieren, sondern mutig das Unerwartete tun. Jeder dieser (Donnerstag-) Abende soll im anschließenden Gespräch auch Informationen und Austausch über den Film hinaus geben; Beginn ist jeweils um 19 Uhr. Eingeladen sind natürlich weibliche und männliche Filmfreunde!

Auftakt ist am 28. Januar mit »Emmas Glück« (Deutschland, 2005/2006), einer ungewöhnlichen Liebesgeschichte zwischen einer eigenwilligen Schweinezüchterin (Jördis Triebel) und einem vermeintlichen Todeskandidaten (Jürgen Vogel). Claudia Schreiber, aus deren Feder der »Stoff« für diese Geschichte stammt, wird mit den Kinofreunden in Grünberg im Anschluss diskutieren.

Geradewegs eine »Pflichtveranstaltung« zum Thema Heimatfilm ist »Das Wirtshaus im Spessart« (D., 1958) mit einer wahrhaft starken Lieselotte Pulver als Komtesse Franziska. Auf dem Spielplan steht dieser Film am 25. Februar; im Anschluss an die Vorführung referiert Dr. Stender über »Frauen in deutschen Heimatfilmen«.

Dritter Beitrag ist am 25. März Joseph Vilsmaiers sensationeller Kino-Erfolg »Herstmilch« (D., 1988) nach den Erinnerungen der Bauernmagd Anna Wimscheider, gespielt von Dana Vavrova. Nach dem Film besteht die Möglichkeit zum Gespräch mit älteren Landwirtinnen.

Das filmische Quartett wird komplettiert am 22. April mit dem Werk »Nur ein Sommer« (D. / Ch. 2006/2008). Anna Loos in der Rolle der 35-jährigen Eva zieht es auf auf Suche nach einem Job als Melkerin auf eine Schweizer Alm.

Zum Kino-Erlebnis gehören natürlich zum Film passende Getränke und Snacks. Ländlich-Deftiges etwa wird am 28. Januar geboten; für den 22. April bereiten die Lehnheimer Landfrauen Gaumenkitzel mit Schweizer Note vor.

Eintritt jew. 6 Euro; das Kombi-Ticket für alle vier Filme gibt es für 20 Euro. Gruppen können sich unter 06401 / 6869 (Kino) oder 06404/6580335 (Dr. Stender) anmelden.

Auch interessant

Kommentare