Vogelstimmenwanderung im Brunnental

  • schließen

Grünberg (pm). Der Naturschutzbund Grünberg hatte zu einer abendlichen Vogelstimmenwanderung eingeladen. Fast 30 Teilnehmer waren dazu zum Winterplatz oberhalb des Brunnentals gekommen. Vorstandsprecher Rainer Pfisterer begrüßte die vielen Interessierten. Vogelexperte und NABU-Mitglied Jürgen Becker aus Ruppertenrod berichtete über viele Details zum Lebensraum und zur Lebensweise der Vögel - speziell im Brunnental.

Im Siedlungsbereich erkannte man Amsel, Haussperling und Mauersegler. Der Weg führte am Brunnentalhang nach Süden am alten Friedhof vorbei. Hier wurde der melodische Gesang von Mönchsgrasmücken vernommen, eine der vier heimischen Grasmückenarten, die man wegen ihrer versteckten Lebensweise kaum zu sehen bekommt. Gehört wurden unter anderem Kohlmeise, Blaumeise, Buchfink, Zilpzalp und Zaunkönig. Der Vogelexperte deutete jeweils in die Richtung, wo der Ruf herkam, die Teilnehmer mussten sich konzentrieren, um das Stimmengewirr auseinanderzuhalten. Ein Teilnehmer vernahm trotzdem nur einen "Stimmenbrei".

Im Bereich des Wasserwerks am früheren Eiskeller wurde ein Sommer-Goldhähnchen zuerst gehört und später gesehen. Um den sogenannten Spitzen Stein herum führte der Weg bergauf zur anderen Seite des Tales. Die Wanderung endete nach fast zwei Stunden am Ausgangspunkt. Am Löwenbrunnen hatte Rainer Pfisterer ein Buffet errichtet und Getränke bereitgestellt. In Gesprächen beantwortete Jürgen Becker Fragen der Teilnehmer.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare