Viele "Sehleute" auf der "Schatzinsel"

Großzügig und lichtdurchflutet präsentiert sich die neue, im Februar in Betrieb genommene Kindertagesstätte "Schatzkiste" im Grünberger Baumgartenfeld. Bei einem Tag der offenen Tür konnten sich nun alle Interessierten ein Bild machen – auch über die inzwischen (fast) fertiggestellten Außenanlagen, die den Kindern viel Platz zum Spielen bieten. Sandra Hilgert als Leiterin der Kita und ihr neunköpfiges Team freuten sich über viele Besucher, darunter Gabriele Arnold, Fachberaterin beim Landkreis.

Großzügig und lichtdurchflutet präsentiert sich die neue, im Februar in Betrieb genommene Kindertagesstätte "Schatzkiste" im Grünberger Baumgartenfeld. Bei einem Tag der offenen Tür konnten sich nun alle Interessierten ein Bild machen – auch über die inzwischen (fast) fertiggestellten Außenanlagen, die den Kindern viel Platz zum Spielen bieten. Sandra Hilgert als Leiterin der Kita und ihr neunköpfiges Team freuten sich über viele Besucher, darunter Gabriele Arnold, Fachberaterin beim Landkreis.

Kostenrahmen eingehalten

Bürgermeister Frank Ide würdigte in seinem Grußwort die "äußerst gelungene" und auf die Bedürfnisse der Kinder ausgerichtete Gestaltung der Tagesstätte. Rund drei Millionen Euro kostete das Projekt, der Kostenrahmen wurde eingehalten. Das Gebäude ist an das Nahwärmenetz im dritten Abschnitt des Baumgartensfelds angeschlossen.

In die Planung des Neubaus war Einrichtungsleiterin Sandra Hilgert von Anfang an einbezogen. Ein Kernpunkt des pädagogischen Konzepts: Zumindest die größeren Kinder können über ihren Tagesablauf mitentscheiden. Extraräume gibt es etwa für Rollenspiele oder Werken; hinzu kommen eine "Schatzkammer" und ein "Snoezelraum" zum Entspannen. Aktuell besuchen 50 Kinder ab eins die neue Kita, im August sollen 19 weitere hinzukommen. Die angepeilte Zahl von 87 dürfte also bald erreicht sein.

Hilgert bedankte sich in ihrer Rede bei ihren Leitungskolleginnen und der Stadtverwaltung. Sie sei sehr gut aufgenommen worden und habe vom ersten Tag an das Gefühl gehabt, willkommen zu sein. Nicht nur mit der Stadtverwaltung sondern auch mit dem Architekturbüro Schmees & Wagner verbinde sie eine vertrauensvolle Zusammenarbeit. Schließlich machte sie auf die "Schatzkiste" am Eingang aufmerksam: Schaut man da hinein, blickt man in einen Spiegel. "Jeder, der seinen Fuß auf die ›Schatzinsel‹ setzt, bereichert sie. Vor allem natürlich die Kinder, die unsere Zukunft sind."

Am Samstag war für die Kinder für jede Menge Action, Spiel und Spaß gesorgt. Darunter ein großes Kita-Rätsel, Wettspiele und eine Künstler-Werkstatt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare